Wie groß sollte ein Tischtennisspieler sein?

Wenn es eine Sportart gibt, in der chinesische Spieler überragend sind, dann ist es Tischtennis. Angesichts des hohen Medaillenanteils, den China bei den letzten Olympischen Spielen und auch anderen internationalen Turnieren errungen hat, besteht kein Zweifel daran, dass China die führende Macht im Tischtennis ist. Und das wirft die Frage auf, ob die Größe eine Rolle spielt, um das Spiel zu gewinnen. Wie groß muss man sein, um Tischtennis zu spielen?

Wenn man die Durchschnittsgröße der chinesischen Tischtennisspieler als Referenz für die Standardgröße beim Tischtennisspielen nimmt, muss man nicht unbedingt 1,80 m groß sein, um zu gewinnen. Nimmt man jedoch den größten Tischtennisspieler als Maßstab, muss man 1,80 m groß sein. Das lässt den Schluss zu, dass die Körpergröße keine Rolle spielt.

Aber wenn die Größe keine Rolle spielt, welche Fähigkeiten muss man dann entwickeln, um ein guter Spieler zu sein? Welche anderen Faktoren tragen zum Erfolg eines kleinen Spielers bei? Warum verlieren einige große Spieler das Spiel? Doch bevor diese Fragen beantwortet werden, wollen wir uns die Liste der Tischtennisspieler ansehen, die in der Vergangenheit gewonnen haben.

Wie groß muss man sein, um Tischtennis zu spielen?

Eine hohe Körpergröße ist für Tischtennisspieler nicht zwingend erforderlich. Es gibt Spieler, die über 1,90 m groß sind und manche, die nur 1,50 m groß sind. Und sowohl große als auch kleine Spieler haben bei verschiedenen internationalen Spielen gewonnen.

Der populäre Spieler, der als der größte Tischtennisspieler registriert ist, ist Omar Assar. Der ägyptische Tischtennisspieler ist 1,85 m groß. Er hat bei den Arabischen Spielen 2011 in Katar Silber gewonnen. Bei der gleichen Veranstaltung gewann er auch die Goldmedaille mit seinem Teamspieler.

Weitere bekannte große Spieler sind Dimitrij Ovtcharov und Vladimir Samsonov.

Mit einer Größe von 1,50 m ist Deng Yaping die kleinste Tischtennisspielerin der Welt. Die Chinesin hat 18 Weltmeisterschaften gewonnen. Das ist eine enorme Leistung!

Aber die größte Leistung war, dass sie vier olympische Meisterschaften gewonnen hat. Und das beweist, dass die Größe im Tischtennis keine Rolle spielt.

Aber die größte Leistung war, dass sie vier olympische Meisterschaften gewonnen hat. Und das beweist, dass die Körpergröße im Tischtennis keine Rolle spielt.

Andere kleinere Spieler sind Koki Niwa, Chuang Chih-Yuan und Seiya Kishikawa.

Ist die Körpergröße beim Tischtennis ein Vorteil oder ein Nachteil?

Die Körpergröße kann beim Tischtennis entweder ein Vorteil oder ein Nachteil sein. Das hängt von Faktoren wie der Beinarbeit und der Armreichweite ab. Ein kleiner Spieler kann das Spiel gewinnen, wenn er eine gute Beinarbeit beherrscht.

Ein großer Spieler kann das Spiel gewinnen, weil er eine große Reichweite hat, die die Wahrscheinlichkeit verringert, dass er den Ball nicht trifft. Im Folgenden werden wir uns genauer mit den Vor- und Nachteilen großer bzw. kleiner Spieler auseinandersetzen!

Vorteile und Nachteile großer Tischtennisspieler

Pros
  • Reichweite
  • Schlagkraft
Cons
  • Bälle auf die Körpermitte
  • Müssen ihre Knie stärker beugen
  • Beweglichkeit

Große Spieler haben in verschiedener Hinsicht Vorteile im Vergleich zu kleinen Spielern. Einer der offensichtlichen Vorteile ist die Reichweite. Große Spieler können auch weit entfernte Bälle leicht erreichen, ohne sich zu viel bewegen zu müssen. Sie haben auch keine Schwierigkeiten, kurze Aufschläge oder sehr kurze Bälle hinter das Netz zurückzuspielen.

Die zusätzliche Reichweite bringt jedoch eine Schwäche zum Vorschein: die Körpermitte. Je weiter die Vorhand- und Rückhandschläge auseinander liegen (wobei der Ellbogen den Mittelpunkt markiert), desto größer ist der Bereich, in dem ein Spieler entscheiden muss, ob er eine Vorhand oder eine Rückhand spielen will, und desto mehr muss er sich bewegen, um einen sauberen Ball zu spielen. Kleinere Spieler haben eine viel kleinere Zentrumsschwäche.

Problematisch wird es zudem, wenn große Spieler den Ball von der Stelle aus schlagen wollen. Die große Reichweite kann hier zum Problem werden. Anstatt sich zu bewegen, strecken sie einfach ihre Arme aus, um den Ball zu erreichen.

Das ist zwar eine clevere Strategie, aber sie schwächt die Kraft und die Genauigkeit des Schlags, weil der Spieler in dieser Position weniger Kraft hat, um den Ball zu treffen. Größere Spieler sind nicht so oft gezwungen, sich zu bewegen, und entwickeln daher oft keine gute Beinarbeit.

Große Spieler haben zudem einen großen Vorteil bei der Schlagkraft. Das liegt sowohl daran, dass die Größe dem Spieler mehr Freiheit für einen längeren Schwung bietet, als auch an größeren Muskeln. Aber natürlich gibt es auch kleine, aber muskulöse Spieler mit viel Kraft.

Aber auch wenn große Spieler einen längeren Schwung haben, müssen sie sich an die Höhe des Tisches anpassen. Und wenn sie mit einem kleineren Spieler konkurrieren, wird es noch schwieriger. Aufgrund ihrer Körpergröße müssen große Spieler ihre Knie stärker beugen, um den Ball gut zurückzuspielen zu können.

Da das dauerhafte Spielen in dieser gebeugten Haltung anstrengend ist und die Knie stark belastet, sind größere Spieler in dieser Hinsicht im Nachteil. Weniger große Spieler müssen nicht in dieser gebeugten Haltung spielen. Die Ausdauer von größeren Spielern wird auf die Probe gestellt, die von kleineren Spielern weniger.

Aus diesem Grund passen einige größere Spieler ihre Spielweise an und spielen eher von weiter hinten vom Tisch, wo sie ihre große Reichweite gut einsetzen können und auch nicht ganz so tief stehen müssen.

Vorteile und Nachteile kleiner Tischtennisspieler

Pros
  • Beweglichkeit
  • Niedriger Körperschwerpunkt
  • Schnellere Arm- und Handbewegungen
Cons
  • Reichweite
  • Geringere Schlagkraft

Kleine Tischtennisspieler sind in Bezug auf die Beinarbeit besser als große Spieler. Sie konzentrieren sich auf die Beherrschung der Beinarbeit, damit sie den Ball auch dann treffen können, wenn er weit außerhalb ihrer Reichweite liegt. Sie lernen, ihren Körper schnell zu bewegen, um ihr Spielfeld abzudecken.

Im Gegensatz zu großen Spielern müssen kleine Spieler ihre Knie im Spiel nicht so stark beugen. Ihre Körpergröße ist gut an die Höhe des Tisches angepasst. Da sie sich nicht so sehr um ihre Knieposition bemühen müssen, haben sie mehr Kontrolle über ihren Oberkörper. Sie haben von Natur aus einen niedrigeren Körperschwerpunkt. Größere Spieler müssen dagegen ihre Knie stärker beugen , um ihren Körperschwerpunkt zu senken.

Die Kontrolle über den Oberkörper ist wichtig, weil die Arme und Hände der Spieler beim Schlagen des Balls mit Kraft arbeiten müssen. Besonders im tischnahen, schnellen Spiel haben kleinere Spieler tendenziell aufgrund ihrer Beweglichkeit einen Vorteil.

Studien haben zudem gezeigt, dass die schnelle Reaktion eines Spielers auf neurologischer Ebene mit seiner Körpergröße zusammenhängt. Dies hängt mit dem Fluss der Nervenimpulse im Gehirn des Spielers zusammen. Die Nervenimpulse werden vom Gehirn zu den Muskeln mit einer Geschwindigkeit von über 300 km pro Stunde übertragen, so dass ein kleinerer Spieler etwas schneller reagiert.

Wenn der Abstand vom Gehirn zum Handgelenk bei zwei Spielern um einen Fuß variiert, kann der kleinere Spieler seinen Schlägerwinkel etwa 1/300 Sekunden schneller ändern als der größere Spieler. Ein 160 km/h-Schlag legt in dieser Zeit etwa sechs Zentimeter zurück – und Tischtennis ist ein Spiel der Zentimeter. Jeder Zentimeter und jede Millisekunde zählt.

Ein kleinerer Spieler hat auch einen Vorteil, schnellere Arm- und Handbewegungen ausführen zu können, zum einen, weil der Arm weniger wiegt, und zum anderen, weil sich ein kürzeres Körperteil aufgrund der Hebelwirkung leichter schnell bewegen lässt als ein längeres.

Können ist wichtiger als Größe

Tischtennis ist ein technisches Spiel, das Schnelligkeit und solide Kraft erfordert. Die Körpergröße eines Spielers kann zu seinem Vorteil sein, wie bei Fan Zhendong, der eine enorm starke Vorhand hat.

Dennoch ist die Größe im Vergleich zu den Fähigkeiten der Tischtennisspieler nebensächlich. Ein Tischtennisspieler braucht Geschicklichkeit und Beweglichkeit. Schnelles Timing ist ebenso wichtig wie flache und gefährliche Schläge. Die Spieler sind nervenstark und bereit, unter Druck zu spielen.

Sie sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, einen Angriffsschlag zu spielen (es sei denn, sie sind Abwehrspieler 😉 ). Zu den Fertigkeiten gehören eine gute Beinarbeit, technische, taktische und auch mentale Fähigkeiten.

Bei all dem steht der Spieler in Beziehung zur Höhe des Tisches, die bei größeren Spielern relativ gesehen niedriger ist als bei kleineren Spielern. Im Fall von Fan Zhendong kann der Champion mehr Spin auf den Ball bringen. Er kann härtere Schläge ausführen und setzt seine Beinkraft und seinen Oberkörper ein, um mehr Kraft zu bekommen. 

Mit dieser Beinkraft, Beweglichkeit und Beinarbeit beherrscht Zhengdong einen Vorhand-Topspin, von dem viele glauben, dass er mit seiner Größe zusammenhängt. Tischtennis besteht aus einer Reihe schneller Arm- und Handgelenksbewegungen und hier sind kleinere Spieler tendenziell etwas im Vorteil. Sie sind zudem schneller auf den Beinen und haben einen niedrigeren Körperschwerpunkt.

Die Größe ist jedoch nicht der einzige Faktor für die Schnelligkeit. Ständiges Üben einer bestimmten Bewegung erhöht die Schnelligkeit, da das Nervensystem lernt, immer schneller zu reagieren. Dies wird als neuromuskuläre Anpassung bezeichnet und ist der Grund, warum ein fortgeschrittener Spieler schneller auf einen Schuss reagiert als ein Anfänger.

Auch die Art der Muskeln macht einen Unterschied – „schnell zuckende“ Muskeln bewegen sich schneller als „langsam zuckende“ Muskeln, die vor allem für die Ausdauer zuständig sind. Jeder Mensch wird mit einem bestimmten Prozentsatz dieser Muskeln geboren, aber das Training kann die Zusammensetzung bis zu einem gewissen Grad verändern. Große Sprinter haben überwiegend schnell zuckende Muskeln, während Langstreckenläufer über langsam zuckende Muskeln verfügen.

Welches ist das beste Alter für Tischtennis?

Das Alter ist eine relative Sache, die alles in unserem Leben berücksichtigt, und für einige Dinge ist man zu einem bestimmten Zeitpunkt in seinem Leben am besten. Bevor man den besten Zeitraum für Tischtennis bestimmt, muss man wissen, wann der beste Zeitpunkt ist, um damit anzufangen.

Im Allgemeinen ist der beste Zeitpunkt für den Einstieg in den Tischtennissport im Alter von 5 bis 7 Jahren, je nachdem, wie weit das Kind zu diesem Zeitpunkt bereits ist. Wir alle kennen den Spruch, dass man, wenn man in einem sehr jungen Alter mit etwas anfängt, sich die erforderlichen Fähigkeiten viel schneller aneignen kann, als wenn man als Erwachsener anfängt.

In der Praxis kann ein Kind mit Tischtennis beginnen, sobald es in der Lage ist, einen Schläger zu halten und die schnellen Reaktions-, Koordinations- und intellektuellen Fähigkeiten zu verstehen und einzusetzen, die sich normalerweise im Alter von 5 bis 7 Jahren entwickeln.

Es ist sogar nicht zwingend notwendig, dass das Kind bereits über die Platte schauen kann. Denn es ist zum Beispiel möglich, eine Matte vor den Tischtennistisch zu legen, auf welche sich das Kind stellen kann. Zudem gibt es zu Beginn zahlreiche sehr gute Übungen für Kinder außerhalb der Tischtennisplatte, mit denen das Kind Ballgefühl, Koordination und sonstige Fähigkeiten entwickeln kann.

Im Schnelldurchlauf ist das beste Alter, um Tischtennis zu spielen, wahrscheinlich in den 20ern. Das ist die Zeit, in der die körperlichen Voraussetzungen am besten sind, in der die Reaktionszeiten am kürzesten sind und in der man wirklich alles am besten machen kann. Natürlich ist es eine persönliche Angelegenheit, aber im Allgemeinen ist das beste Alter für Tischtennis in den 20ern.

Doch der große Vorteil von Tischtennis ist, dass der Sport auch im hohen Alter noch gespielt werden kann!

Fazit

Es hat Vor- und Nachteile, ein großer Tischtennisspieler zu sein, aber in den meisten Fällen gibt es mehr Nachteile als Vorteile. Die meisten professionellen Tischtennisspieler sind nicht groß, was ein klarer Hinweis darauf ist, dass es schwieriger ist, Tischtennis zu spielen, wenn man größer ist als der Durchschnitt, was auch immer das sein mag.

Für einen kleinen Spieler ist es einfacher, näher an der Tischtennisplatte zu spielen, während große Spieler besser zurechtkommen, wenn sie weiter weg stehen. Das allein verschafft dem kleinen Spieler einen Vorteil, weil derjenige, der näher am Tisch steht, einen Vorteil hat.

Dennoch müssen Tischtennisspieler nicht unbedingt eine bestimmte Körpergröße haben, um gut zu spielen. Letztendlich kommt es wirklich auf das Können an, und es gibt eine Menge großer Tischtennisspieler, die kleinere Spieler schlagen.

Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar