Timo Boll: Biografie, Erfolge und aktuelle Ausrüstung

NameTimo Boll
NationalitätDeutschland
Geburtsdatum03/08/1981
GriffShakehand
HandLinks
SpielstilAngriff
HolzButterfly Timo Boll ALC
Vorhand-BelagButterfly Dignics 09c
Rückhand-BelagButterfly Dignics 09c

Der in Erbach geborene Timo Boll begann bereits im Alter von 4 Jahren mit dem Tischtennisspielen. Im Gegensatz zu vielen anderen Spielern wurde Boll nicht von seinen Eltern zu diesem Sport gedrängt. Die Entscheidung, Tischtennis zu spielen, traf er ganz allein. Seinem Vater gefiel der Sport und er beschloss, einen Tisch für das Haus zu kaufen, was zu Bolls ersten Erfahrungen mit dem Sport führte. Sein Vater gab seine Liebe zu diesem Spiel gerne weiter, indem er Timo trainierte.

Aber es war nicht nur Tischtennis, das ihm Spaß machte. Boll war ein sehr sportliches Kind. Er liebte auch Sportarten wie Fußball und Tennis. Sein Vater wollte sogar einen Tennisplatz bauen, um ihn trainieren zu lassen, aber er bekam keine Baugenehmigung.

Boll trat 1986 seinem ersten Verein, dem TSV Höchst, bei. Im Alter von 8 Jahren wurde Bolls Talent von Helmut Hampel, einem Trainer aus Hessen, entdeckt. Er begann daraufhin, Boll zu fördern.

1994 wechselte Boll zur FTG Frankfurt, wo er in der zweiten Liga spielte. Dort machte er sich einen Namen, und innerhalb eines Jahres lud ihn der TTV Gönnern ein, sich seinem Verein anzuschließen. Dadurch war Boll gezwungen, rund 170 km nach Höchst zu ziehen. Sie setzten ihn an die 5. Position im Team, was bedeutete, dass er nicht gegen die Topspieler der gegnerischen Mannschaften spielen würde.

Infolgedessen verlor Boll in der gesamten Saison nur ein Spiel und verhalf dem TTV Gönnern zum Aufstieg in die erste Liga: Tischtennis-Bundesliga.

Früher Erfolg

Mit 14 Jahren war Boll der jüngste Spieler, der in der Landesliga antrat. Außerdem gewann er 1995 die Tischtennis-Jugend-Europameisterschaft und holte 3 Goldmedaillen. Ein Jahr später musste er sich bei den Jugendeuropameisterschaften mit Silber im Jungeneinzel begnügen. Aber in den beiden darauffolgenden Jahren steigerte er sich und gewann zwei weitere Goldmedaillen im Einzel.

Seine ersten großen Titel bei den Senioren gewann Boll im Jahr 2002. Der erste war das European Top 12 Tournament. Er war der erste Deutsche, der das Turnier gewann, als er Vladimir Samsonov schlug. Boll gewann im Laufe seiner Karriere noch 6 weitere dieser Turniere. Außerdem gewann Boll 2002 seine erste Europameisterschaft sowohl im Einzel als auch im Doppel. Zum Abschluss eines erfolgreichen Jahres triumphierte Boll auch im Einzel bei der Weltmeisterschaft.

Das war ein großer Erfolg für ihn, denn es war nicht nur sein erster internationaler Sieg außerhalb Europas, sondern er bewies auch sein Können gegen hochkarätige Gegner. Um Gold zu gewinnen, schlug Boll sowohl Wang Liqin als auch Kong Linghui. Diese beiden Spieler waren zu dieser Zeit Weltmeister und Olympiasieger und bewiesen, dass Boll zu den Besten gehörte. Im Januar des nächsten Jahres stieg Boll zur Nummer 1 der Welt auf.

Verletzungen und Wiederaufstieg

Im Jahr 2004 wurden Verletzungen zu einer Hürde für Boll. Rückenprobleme behinderten sein Training für die Olympischen Spiele und er schaffte es nur auf den 5. Platz, wo er Jan-Ove Waldner mit 1:4 unterlag. In diesem Jahr gewann er einige World Tour Events, aber seine Rückenverletzung hielt an.

Im Jahr 2005 verbesserte sich Bolls Form. Bei der Weltmeisterschaft in Lüttich gewann er sein zweites Gold, indem er drei der besten chinesischen Spieler in sieben harten Matches besiegte. Diese Spieler waren Wang Liqin, Ma Lin und Wang Hao. Boll holte auch seine zweite Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften, dieses Mal allerdings im Doppel und nicht im Mannschaftswettbewerb. Timo Bolls Weltrangliste stieg bis zum Ende des Jahres auf Platz 2.

Im Dezember 2006 wechselte Boll endgültig zu Borussia Düsseldorf. Ursprünglich hatte er einen Dreijahresvertrag unterschrieben, aber er spielt bis heute für den Verein. Nach anhaltenden Erfolgen traten 2008 erneut Rückenprobleme auf, so dass Boll wichtige Wettbewerbe verpasste. Glücklicherweise schienen sie sich zu bessern, so dass er weitere sieben Jahre lang keine nennenswerte Verletzung mehr hatte.

Nach seiner Rückkehr aus der chinesischen Super League im Sommer 2015 bemerkte Boll eine Entzündung in seinem Knie. Später erfuhr er, dass er am Knie operiert werden musste. Als die Olympischen Spiele bevorstanden, legte sich Boll unters Messer und erholte sich rechtzeitig, um an den Wettkämpfen teilzunehmen. Er gewann Bronze im Mannschaftswettbewerb, verlor aber in der Runde der letzten 32 im Einzel gegen Quadri Aruna.

Herausfordernde Match-ups

Jeder Spieler hat eine Achillesferse: einen Spieler, gegen den er nur schwer ankommt, sei es, weil die Spielstile nicht zusammenpassen oder weil es einfach eine mentale Barriere gibt.

Boll hat drei solcher Spieler ausdrücklich genannt. Der erste ist Jan-Ove Waldner. Es fiel ihm schwer, seine Aufschläge zu lesen, denn Waldner ist ein erfahrener Taktiker. Trotzdem hat Boll nur zweimal gegen den Schweden verloren und achtmal gewonnen.

Ein weiterer Spieler, den Boll als seine Schwäche bezeichnete, ist Ma Lin. Er erklärte ebenfalls, dass Ma ein taktischer Spieler und schwer zu lesen sei. Seine Bilanz macht hier mehr Sinn: Er hat Ma fünf Mal geschlagen und 15 Mal verloren.

Seltsamerweise ist der Spieler, den er am wenigsten erwähnte, derjenige, gegen den Boll die schlechteste Bilanz hat. Das ist Fan Zhendong. Boll hat 11 Mal gegen den Chinesen gespielt und nicht ein einziges Mal gewonnen. In der Tat ein schlechtes Matchup!

Als Bonus dachte ich mir, ich schaue mir mal Timo Boll gegen Ma Long an, um zu sehen, wie er gegen den größten Spieler aller Zeiten gespielt hat (denken wir!). Die Zahlen sind so, wie wir sie erwarten würden. Timo hat 6 von 26 Spielen gewonnen. Nicht großartig, aber auch nicht schlecht gegen einen solchen Gegner!

Der Volksmeister

Timo Boll ist einer der beliebtesten Tischtennisspieler aller Zeiten. Das liegt zum Teil an seiner vorbildlichen Einstellung – er ist sehr bescheiden.

Die Liebe der Menschen zu Boll rührt auch von seinem Spielstil und seiner langen Karriere her. Er spielt seit fast zwei Jahrzehnten auf höchstem Niveau und sein Spiel ist sehr unterhaltsam.

Boll ist sogar so beliebt, dass die Zuschauer bei seinen Spielen in China, wo der Sport sehr populär ist, manchmal lauter für ihn jubeln als für die einheimischen Spieler! Da er dort so beliebt ist, hat Boll versucht, Mandarin zu lernen, aber über ein paar grundlegende Sätze kommt er nicht hinaus. Er spricht neben seiner deutschen Muttersprache nur Englisch.

Die Fans lieben es, Boll auch außerhalb der Spiele zu sehen. Viele haben sich 2014 einen lustigen Werbespot angesehen, in dem er gegen einen Tischtennisroboter antritt. Es ist ein toller Werbespot, und es ist kein Wunder, dass das Unternehmen ihn vor allen anderen Spielern gezeigt hat.

Timo Bolls Vermögen

Timo Bolls geschätztes Nettovermögen liegt bei etwa 6 Millionen Euro, was ihn zu einem der bestverdienenden Tischtennisspieler macht.

Vor allem durch Prämien und Preisgelder erhält er sehr viel Geld.

Boll ist außerdem seit vielen Jahren das Gesicht seines Sponsors Butterfly. Seine Einkünfte aus dieser Partnerschaft sind unbekannt, aber wahrscheinlich sehr hoch. Zahlreiche Ausrüstungsgegenstände von Butterfly tragen Timo Bolls Namen.

Timo Bolls Stil

Boll hat einen offensiven Spielstil mit vielen Topspins auf beiden Seiten. Während viele der Topspieler mit sehr schnellen Schlägen aus dem Unterschnitt heraus spielen, verwendet Boll oft langsamere Schläge und konzentriert sich stattdessen auf seinen Spin.

Er ist sehr beständig und obwohl er seine Vorhand bevorzugt, ist seine Rückhand sehr beeindruckend, wenn auch nicht mehr ganz modern.

In einem Interview sagte Boll, dass er seinen Stil im Laufe der Jahre ändern musste. Als der Plastikball zum Standard wurde, konnte er bei seinen Schlägen nicht mehr den Spin erzielen, den er gewohnt war, und musste daher präziser spielen.

Mit dem Alter kann er sich auch nicht mehr so sehr auf seine Körperlichkeit verlassen. Deshalb betont Boll, dass er jetzt versucht, taktischer zu spielen und etwas enger am Tisch zu stehen.

Ein wenig kontraintuitiv zu dieser taktischen Denkweise ist vielleicht der auffällige Handwechselschlag, den Boll gerne einsetzt. Er ist dafür bekannt geworden und hat damit in der Vergangenheit sogar Punkte gewonnen!

Timo Bolls Erfolge

Timo Boll ist sicherlich einer der besten deutschen Tischtennisspieler aller Zeiten. Er war der erste Deutsche, der die Nummer 1 der Weltrangliste wurde. Das Bemerkenswerte an Bolls Karriere ist, dass er durchgehend auf höchstem Niveau gespielt hat.

In den letzten 15 Jahren (2003, 2011 und 2018) war er dreimal die Nummer 1 der Welt. Das letzte Mal, dass er außerhalb der Top 20 war, war vor zwei Jahrzehnten, im Jahr 2001!

Die meisten seiner Erfolge erzielte Boll bei europäischen Turnieren. Seit 2002 dominiert er diese Veranstaltungen und holt die meisten Goldmedaillen. Aber auch weltweit hat er viele Medaillen gewonnen, die prestigeträchtigsten davon sind seine Weltcup-Goldmedaillen 2002 und 2005.

Bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen konnte Boll leider keine Goldmedaille erringen, aber er ist bemerkenswert nah dran gewesen. Insgesamt hat er bei diesen Wettbewerben achtmal Silber und viermal Bronze gewonnen.

Nachfolgend sind Bolls wichtigste Goldmedaillengewinne aufgeführt:

  • Weltmeisterschaft X2 – Einzel – 2002, 2005
  • Europäische Spiele X1 – Einzel – 2019
  • Europäische Spiele X1 – Mannschaft – 2019
  • Europameisterschaften X8 – Einzel – 2002, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012, 2018, 2021
  • Europameisterschaften X5 – Doppel – 2002, 2007, 2008, 2009, 2010,
  • Europameisterschaften X7 – Mannschaft – 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2017, 2019

Timo Boll Ausrüstung

Timo Boll ist ein von Butterfly gesponserter Athlet. Butterfly sponsert ihn bereits seit 1993, so dass die beiden eine enge Beziehung haben. Butterfly hat sogar Ausrüstung entwickelt, sogar ein Timo-Boll-Paddel, um ihn auf der Höhe der Zeit zu halten.

Boll hat mit zahlreichen Hölzern herumgespielt, wie z.B. dem Timo Boll Spirit und dem Viscaria. Aber in das Timo Boll ALC hat er sich verliebt. Er benutzt dieses Holz schon seit vielen Jahren.

Was seine Beläge angeht, so hat er in der Vergangenheit auch schon mit einigen experimentiert. Lange Zeit hat Boll Tenergy 05 auf beiden Seiten verwendet (Lies unseren Tenergy 05 Testbericht).

Als die neue Dignics-Reihe auf den Markt kam, experimentierte Boll mit den Belägen und stellte fest, dass der Dignics 09C für ihn der beste ist. Er benutzt ihn auf beiden Seiten.

Timo Bolls Schläger mag sich im Laufe der Zeit verändert haben, aber dem Butterfly scheint er immer treu geblieben zu sein. Und obwohl er schon mehrmals die Ausrüstung gewechselt hat, waren diese Änderungen sehr gering.

Timo Bolls Zukunft

In einem Interview aus dem Jahr 2019 hat Boll erklärt, dass er Angst vor dem Rücktritt hat. Das liegt daran, dass Tischtennis alles ist, was er je gekannt hat. Er spielt, seit er 4 Jahre alt ist und weiß, dass es emotional sein wird, den Sport zu verlassen.

Zurzeit hat er noch keine Pläne, sich zur Ruhe zu setzen, aber mit 41 Jahren steht sein Rücktritt wohl bald an. Boll spricht schon seit etwa fünf Jahren über die Ungewissheit seiner Zukunft in diesem Sport. Dennoch hat er bis jetzt noch nicht vor, aufzuhören.

Denn er spielt immer noch auf einem hohen Niveau: Vor kurzem hat er das Einzel bei der Europameisterschaft gewonnen und bei den Olympischen Spielen in Tokio Silber im Teamwettbewerb geholt. Solange er seine großartigen Leistungen beibehalten kann. Boll wird zweifelsohne darauf drängen, weiter zu spielen. Bleibt zu hoffen, dass sein Körper mit den Strapazen mithalten kann. Verletzungen haben ihn in der Vergangenheit geplagt und sie sind oft ein Faktor für den Rücktritt eines Sportlers.

Wenn er in den Ruhestand geht, wird er vielleicht wieder mit dem Golfsport beginnen. Timo Bolls Frau ist Rodella Jacobi. Bevor er heiratete und seine Tochter bekam, spielte er gerne Golf. Er hörte aus Zeitmangel auf, aber wenn er in Rente geht, wird er wieder Zeit zum Spielen haben.

Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar