Tischtennis Schupf Technik – Erläuterung und Tipps

In einem anderen Beitrag haben wir bereits die Technik des Vorhand sowie Rückhand Topspins auseinandergenommen und genau beschrieben. In diesem Artikel geht es um einen weiteren sehr grundlegenden Schlag im Tischtennis: Den Schupfball bzw. „Schupf“.

Wir werden dir erläutern, was überhaupt ein Schupfball im Tischtennis ist und wie der Bewegungsablauf eines typischen Vorhand Schupfballes sowie Rückhand Schupfs aussieht. Zudem geben wir dir viele Tipps für deine Schupfbälle.

Was ist ein Schupfball?

Spieler, die Tischtennis nur hobbymäßig spielen, werden vielleicht gar nicht wissen, was ein „Schupf“ überhaupt ist.

Der Schupf ist einer der grundlegenden Schlagtechniken im Tischtennis. Es ist ein eher defensiver Schlag, bei dem der Schläger die Unterseite des Balles streift, um ihm Unterschnitt zu verleihen. In der Regel wird ein Schupfball gegen kurze und niedrige Bälle mit Unterschnitt gespielt. Vor allem Anfänger spielen Schupfbälle aber auch häufig als Reaktion auf längere Bälle.

Ein Schupf ist jedoch nicht nur ein passiver Schlag. Man kann mit seinen Schupfbällen sehr aggressiv sein, besonders mit einem tiefen und gut platzierten Schupf in den Körper des Gegners oder in eine Ecke.

Vorhand Schupf

Was ist der Vorhand Schupf?

Der Vorhand-Schupf ist in erster Linie ein kontrollierter Defensivschlag, der dazu dient, den Gegner daran zu hindern, einen offensiven Angriffsball zu spielen und dich in eine bessere Ausgangsposition zu bringen. Er kann immer dann gespielt werden, wenn ein Ball in niedriger/mittlerer Höhe mit Unterschnitt, kurz oder mittellang auf deiner Vorhandseite ankommt.

Das ist richtig, es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Situationen, in denen der Vorhand-Schupf gespielt werden sollte. Der Ball sollte Unterschnitt haben, denn wenn du auf einen Ball mit Überschnitt mit einem Schupfball reagierst, wird der Ball viel zu hoch abspringen und (wenn er überhaupt auf der gegnerischen Tischhälfte ankommt) ist für den Gegner leicht anzugreifen.

Auch ein Vorhand-Schupfball als Reaktion auf einen langen Ball sollte die Ausnahme sein, auch wenn es insbesondere bei Anfängern eher die Regel ist. Das Ziel sollte es sein, lange Bälle direkt anzugreifen und ein Angriffsball ist ein Schupfball nun mal in der Regel nicht.

Vorhand Schupf Technik

Wie bei allen Grundschlägen ist die grundlegende Vorhandschupf-Technik recht einfach und lässt sich in vier verschiedene Phasen unterteilen: Ausgangposition, Ausholphase, Schlagphase, Ausschwungphase.

Die einzelnen Schlagphasen werde ich aus Sicht eines Rechtshänders erläutern.

Ausgangsposition

Beine und Füße
  • Stelle dich recht nah an den Tisch, ungefähr eine Unterarmlänge entfernt.
  • Die Füße stehen etwas weiter als schulterbreit auseinander.
  • Dar linke Fuß steht etwas weiter vorne als der rechte.
  • Die Knie sind gebeugt.
  • Das Gewicht ist gleichmäßig auf beiden Fußballen verteilt.
Oberkörper
  • Der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Achte darauf, dass der Rücken dabei gerade bleibt.
Schlagarm und Schläger
  • Beide Arme sind vor dir ausgestreckt.
  • Der Ellbogen sollte etwa 90-110 Grad gebeugt sein.
  • Der Schläger bildet die Verlängerung des Unterarms.
  • Die Schlägerspitze zeigt nach vorne und befindet sich ungefähr auf einer Höhe mit der Grundlinie des Tisches.

Ausholphase

Beine und Füße
  • Das Gewicht wird auf das rechte Bein verlagert.
  • Wenn der Ball sehr kurz ist, bewege deinen rechten Fuß unter den Tisch, um den Ball besser erreichen zu können.
Oberkörper
  • Die rechte Schulter wird leicht nach hinten gedreht.
  • Wir brauchen keine so große Hüftdrehung wie beim Vorhand Konterschlag, aber ein wenig hilft uns, den Ball besser zu kontrollieren.
Schlagarm und Schläger
  • Der Schlägerwinkel wird geöffnet (die Schlägerseite, mit der du den Ball triffst, zeigt zur Decke). Je stärker der Unterschnitt des ankommenden Balles ist, desto mehr musst du den Schlägerwinkel öffnen. Der Schläger sollte jedoch nicht vollkommen waagerecht sein (45° reichen in den meisten Fällen aus).
  • Bewege deinen gebeugten Schlagarm nach rechts hinten, sodass sich dein Schläger ungefähr auf Brust- bis Schulterhöhe befindet.
  • Achte darauf, deinen Schlagarm leicht vor dem Körper zu halten, du brauchst keine große Ausholbewegung für den Schupf.
  • Achte zudem darauf, einen kleinen Abstand zwischen Ellenbogen und Oberkörper zu halten.

Schlagphase

Beine und Füße
  • Das Körpergewicht wird vom rechten auf das linke Bein verlagert.
Oberkörper
  • Die rechte Schulter und Hüfte bewegen sich leicht mit nach vorne.
Schlagarm und Schläger
  • Bewege deinen Schlagarm und Schläger nach vorne unten.
  • Die Bewegung kommt vor allem aus dem Ellbogen und dem Unterarm.
  • Der Ball wird leicht etwas seitlich vor dem Körper tangential getroffen.
  • Der Balltreffpunkt ist am höchsten Punkt seiner Flugbahn oder kurz davor.
  • Der Schlägerwinkel bleibt während des gesamten Schlags offen.

Ausschwungphase

Beine und Füße
  • Das Gewicht ist gleichmäßig auf beide Beine verteilt.
  • Gehe in die Bereitschaftsposition zurück (bei kurzen Bällen: bewege den rechten Fuß zunächst wieder zurück).
Oberkörper
  • Der Oberkörper bleibt leicht nach vorne gebeugt.
  • Gehe in die Bereitschaftsposition zurück.
Schlagarm und Schläger
  • Schlagarm und Schläger werden weiter nach vorne bewegt. Am Ende ist der Schlagarm fast vollständig ausgestreckt. Die Schlägerspitze zeigt zum Netz in die Richtung, in der du den Ball gespielt hast.
  • Achte darauf, dass dein Arm nicht zu weit nach links (über den Körper hinaus) schwingt.

Vorhand Schupf Handgelenks-Einsatz

Wenn du diese grundlegende Vorhand-Schupf-Technik beherrschst, kannst du anfangen, dein Handgelenk zu benutzen, um mehr Unterschnitt zu erzeugen. Bewege dazu dein Handgelenk während der Ausholbewegung nach hinten und schnappe es kurz vor dem Balltreffpunkt nach vorne. Die Bewegung kannst du dir so vorstellen, als wenn du einen Stein über das Wasser hüpfen lässt.

Hinweis: Um den Spin und die Geschwindigkeit des Balls zu regulieren, musst du den Winkel der Schlagfläche deines Schlägers anpassen. Ein „offener“ Schläger erzeugt mehr Spin, weniger Geschwindigkeit und birgt das Risiko, dass der Ball zu hoch abspringt. Ein etwas mehr „geschlossener“ bzw. nicht ganz so weit geöffneter Schläger erzeugt mehr Geschwindigkeit, weniger Spin und die Bälle springen flacher ab (im schlimmsten Fall in das Netz).

Vorhand Schupf Technik Lehrvideos

Es gibt ein paar Youtube-Videos, die hervorragend erklären, wie man einen Vorhand-Schupf spielt, besonders nützlich, wenn du am besten visuell lernst.

Das mit Abstand beste Video zum Vorhandschupf kommt vom Team von PingSkills. Sie erklären auf fantastische Art und Weise alle Komponenten mit einer wirklich soliden Technik. Wie bei vielen Demonstrationen scheinen sie die Bedeutung des Zurückgehens in die Bereitschaftsposition zu vernachlässigen, aber das kann ich ihnen verzeihen.

Wenn du ein etwas längeres Video suchst, in dem jede Phase des Schusses ausführlich behandelt wird, dann solltest du dir dieses Video von Tom Lodziak ansehen. Ich stimme mit allem, was er in dem Video sagt, vollkommen überein, und zudem zeigt Tom ein paar nützliche Übungen zum Erlernen des Vorhand Schupfs.

Rückhand Schupf

Rückhand Schupf

Was ist der Rückhand Schupf?

Der Rückhand Schupf ist genau wie der Vorhand Schupf ein eher defensiver Schlag, der dem Ball Unterschnitt verleiht und dich in eine bessere Ausgangsposition bringen soll.

Der Rückhandschupf ist leichter auszuführen als der Vorhandschupf, weil er einen natürlicheren Schwung und eine natürlichere Armhaltung hat. Zudem wird er im Gegensatz zum Vorhand Schupf zentraler vor dem Körper ausgeführt. Das macht ihn zu einem ziemlich unkomplizierten Schlag.

In der Regel wird der Rückhand Schupf als Reaktion auf einen kurzen bis mittellangen flachen Ball mit Unterschnitt in die Rückhandseite gespielt. Viele Spieler, insbesondere in den unteren Klassen, sind jedoch beim Rückhand-Topspin weniger sicher als beim Vorhand-Topspin und spielen deshalb auch auf lange Bälle in die Rückhand häufig einen Schupfball.

Bei den meisten Anfängern ist es auf der Vorhandseite einfacher, einen aggressiveren Schlag mit größerem Selbstvertrauen zu entwickeln. Daher wird die Rückhand oft dazu benutzt, Ballwechsel zu kontrollieren und passiver zu spielen, bis sich eine Gelegenheiten zum Angriff mit der Vorhand bietet. Das bedeutet, dass der Rückhandschupf ein kritischer, häufig verwendeter Schlag ist, bei dem Anfänger Beständigkeit und Genauigkeit entwickeln müssen.

Wenn du den Rückhand Schupf gut beherrschst, kannst du ihn auch aggressiv einsetzen, indem du den Ball lang und aggressiv in einen Bereich schupfst, in dem sich dein Gegner nicht wohlfühlt (normalerweise direkt an seinem spielenden Ellenbogen, dem „Wechselpunkt“).

Rückhand Schupf Technik

Ausgangsposition

Beine und Füße
  • Stelle dich recht nah an den Tisch, ungefähr eine Unterarmlänge entfernt.
  • Die Füße stehen etwas weiter als schulterbreit auseinander.
  • Dar linke Fuß steht etwas weiter vorne als der rechte oder beide Füße sind auf gleicher Höhe.
  • Die Knie sind gebeugt.
  • Das Gewicht ist gleichmäßig auf beiden Fußballen verteilt.
Oberkörper
  • Der Oberkörper ist leicht nach vorne gebeugt. Achte darauf, dass der Rücken dabei gerade bleibt.
Schlagarm und Schläger
  • Beide Arme sind vor dir ausgestreckt.
  • Der Ellbogen sollte etwa 90-110 Grad gebeugt sein.
  • Der Schläger bildet die Verlängerung des Unterarms.
  • Die Schlägerspitze zeigt nach vorne und befindet sich ungefähr auf einer Höhe mit der Grundlinie des Tisches.

Ausholphase

Beine und Füße
  • Es findet eine leichte Verlagerung des Körpergewichts auf das linke Bein statt.
  • Wenn der Ball sehr kurz ist, bewege deinen rechten Fuß unter den Tisch, um den Ball besser erreichen zu können.
Oberkörper
  • Die linke Schulter wird leicht nach hinten gedreht.
  • Als Anfänger brauchst du dir bei diesem Schlag keine Gedanken über eine Rotation oder die Übertragung zu machen. Fortgeschrittenere Spieler können ihren Oberkörper leicht nach links drehen.
Schlagarm und Schläger
  • Der Schlägerwinkel wird geöffnet (die Schlägerseite, mit der du den Ball triffst, zeigt zur Decke). Je stärker der Unterschnitt des ankommenden Balles ist, desto mehr musst du den Schlägerwinkel öffnen. Der Schläger sollte jedoch nicht vollkommen waagerecht sein (45° reichen in den meisten Fällen aus).
  • Bewege deinen gebeugten Schlagarm nach links hinten und oben in Richtung deiner linken Schulter.

Schlagphase

Beine und Füße
  • Das Körpergewicht wird leicht vom linken auf das rechte Bein verlagert.
Oberkörper
  • Die linke Schulter und Hüfte bewegen sich ggfs. leicht mit nach vorne.
Schlagarm und Schläger
  • Der Schlag wird aus dem Ellenbogen ausgeführt, indem der Schlagarm gestreckt wird. Dein Arm sollte in einer „L“-Form beginnen und sich eher in eine „I“-Form ausstrecken. Du solltest deinen Arm jedoch nicht vollständig durchstrecken oder überstrecken.
  • Der Schläger bewegt sich dabei von hinten oben nach vorne unten. Der offene Schlägerwinkel wird beibehalten.
  • Der Ballkontakt erfolgt im höchsten Punkt der Ballflugbahn oder je nach Situation auch kurz davor oder kurz danach. Der Ball wird vor deinem Körper tangential an seiner Unterseite gestreift.

Ausschwungphase

Beine und Füße
  • Das Gewicht ist gleichmäßig auf beide Beine verteilt.
  • Gehe in die Bereitschaftsposition zurück (bei kurzen Bällen: bewege den rechten Fuß zunächst wieder zurück).
Oberkörper
  • Der Oberkörper bleibt leicht nach vorne gebeugt.
  • Gehe in die Bereitschaftsposition zurück.
Schlagarm und Schläger
  • Dein Schlagarm schwingt weiter in Richtung Netz aus, sodass er am Ende fast vollständig (aber nicht komplett) gestreckt ist.
  • Achte darauf, dass der Schläger immer vor deinem Körper bleibt und nicht die zwei imaginären Linien überquert, die vor deinen Seiten verlaufen.

Rückhand Schupf Handgelenks-Einsatz

Wenn du diese grundlegende Rückhand-Schupf-Technik beherrschst, kannst du anfangen, dein Handgelenk zu benutzen, um mehr Unterschnitt zu erzeugen. Bewege dazu dein Handgelenk während der Ausholbewegung nach hinten und schnappe es kurz vor dem Balltreffpunkt nach vorne. Die Bewegung kannst du dir so vorstellen, als wenn du Holz schnitzt.

Hinweis: Um den Spin und die Geschwindigkeit des Balls zu regulieren, musst du den Winkel der Schlagfläche deines Schlägers anpassen. Ein „offener“ Schläger erzeugt mehr Spin, weniger Geschwindigkeit und birgt das Risiko, dass der Ball zu hoch abspringt. Ein etwas mehr „geschlossener“ bzw. nicht ganz so weit geöffneter Schläger erzeugt mehr Geschwindigkeit, weniger Spin und die Bälle springen flacher ab (im schlimmsten Fall in das Netz).

Rückhand Schupf Technik Lehrvideos

Es gibt ein paar Youtube-Videos, die fantastisch erklären, wie man einen Rückhand Schupf spielt, und die besonders nützlich sind, wenn man visuell lernt.

Genau wie beim Vorhand Schupf stammen die besten Inhalte von dem brillanten Pingskills-Team Jeff und Alois. Sie erklären den Rückhandschupf sehr anschaulich und gehen auf die Mechanik der Veränderung des Schlägerwinkels ein.

Wenn du etwas mehr Details, verschiedene Winkel und Übungen für den Rückhandschupf benötigst, lohnt sich ein Blick auf das nächste Video von Tom Lodziak. Er spricht über häufige Fehler beim Rückhand Schupf und über Möglichkeiten zur Verbesserung des Rückhand Schupfballs.

Mit diesen beiden Videos solltest du eine wirklich klare Vorstellung davon haben, wie man einen Rückhand Schupfball spielt.

Fazit

Nun solltest du eine gute Vorstellung davon haben, was ein Vorhand und Rückhand Schupfball ist und wie man die beiden Techniken ausführt. Der Schupf gehört zu den Grundtechniken und sollte bereits von Anfang an gelehrt werden. Insgesamt ist der Schupfball ein passiver Schlag. Aber durch gut platzierte und spinreiche Schupfbälle kann man dennoch viele Punkte erzielen und den Gegner vor allem daran hindern, gefährliche Angriffsschläge auszuführen“

Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar