Tischtennis Topspin Technik – Erläuterung und Tipps

Nachdem wir in diesem Artikel bereits die wichtigsten Schlagtechniken im Tischtennis sowie die Grundstellung grob erläutert haben, gehen wir in diesem Artikel genauer auf einen der wichtigsten Schläge im Tischtennis ein: Den Topspin.

Im Tischtennis ist das Topspin-Spiel heute fast schon ein Muss, um erfolgreich zu sein. Wenn du modernes Profi-Tischtennis im Fernsehen beobachtest, wirst du feststellen, dass die Angreifer so oft wie möglich versuchen, einen Topspin zu spielen.

In diesem Beitrag werden wir dir erläutern, was überhaupt ein Topspin im Tischtennis ist, welche Arten und Varianten von Topspinschlägen es gibt und wie der Bewegungsablauf eines typischen Topspinschlages aussieht. Zudem geben wir dir viele Tipps für deine Topspins.

Was ist ein Topspin?

Wenn man im Tischtennis von einem Topspin redet, dann meint man einen Ball mit Überschnitt/Vorwärtsrotation/Vorwärtsdrall. Du kannst im Tischtennis einen Topspin spielen, indem du den Ball zwischen seiner Rückseite und Oberseite streifst.

  • Im Unterschied dazu wird der Ball bei einem Konterschlag zentral und härter getroffen. Bei dem Topspin versucht man den Ball dagegen tangential zu streifen.
  • Im Gegensatz zu einem Topspin wird der Ball bei einem Schupfschlag mit geöffnetem Schläger an seiner unteren Hälfte getroffen. Dadurch erhält der Ball eine Rückwärtsrotation.

Wenn ein Tischtennisspieler davon spricht, einen Ball zu „ziehen“ oder einen „Toppi“ zu spielen, dann meint er damit einen Topspin.

Tischtennis Topspin Arten

Ein Topspin ist nicht gleich ein Topspin. Es gibt sehr viele Topspin Varianten. Alle diese Varianten kann man sowohl mit der Rückhand als auch mit der Vorhand ausführen. Wenn wir den Topspin mit der Vorhandseite unseres Schlägers erzeugen, ist es der Vorhand-Topspin und der Topspin mit der Rückhandseite des Schlägers wird als Rückhand-Topspin bezeichnet.

  • Man muss zwischen einem Topspin als Reaktion auf einen Unterschnittball und einen Topspin als Reaktion auf einen Überschnittball unterscheiden.
  • Zudem kann man zwischen einem parallelen und einem diagonalen Topspin unterscheiden.
  • Des Weiteren kann man zwischen einem frühen Topspin und einem späten Topspin unterscheiden
  • Zudem gibt es sowohl die Variante des Topspins an der Tischtennisplatte und des Topspins aus der Halbdistanz.

Die Liste ist nicht abschließend. Bei allen dieser Varianten muss man aber die Schlagbewegung leicht unterschiedlich ausführen. Und egal welche Topspin-Variante du spielst: Natürlich kannst du immer das PTFR-Prinzip anwenden, was bedeutet, dass du Platzierung, Tempo, Flugkurve und Rotation variieren kannst.

Manche Spieler fokussieren sich mehr auf Tempo und Platzierung, während andere sehr „weiche“ langsame Topspins mit einer hohen Flugkurve spielen. Wenn du in der Lage bist, verschiedene Topspin-Variationen zu spielen, dann wirst du für deine Gegner schwerer auszurechnen sein. Die grundlegende Ausführung eines Vorhand Topspin sowie eines Rückhand Topspins ist aber immer gleich.

Topspin Phasen

Bei jedem Tischtennisschlag und somit auch beim Topspin kann man grundlegen zwischen 3 Phasen unterscheiden:

  1. Ausholphase
  2. Schlagphase (inkl. Balltreffpunkt)
  3. Ausschwungphase

Zur Erläuterung der Topspin Technik werden wir bei jeder dieser Phasen erläutern, was die Beine und Füße, der Oberkörper sowie der Schlagarm und der Schläger machen.

Auch die Ausgangsstellung vor der Ausholphase werden wir erläutern, denn diese stellt den Grundstein für eine saubere und korrekte Topspin Technik dar. Wir beschreiben die Bewegungsauführungen aus der Perspektive eines Rechtshänders. Linkshänder müssen dementsprechend das rechte durch das linke Bein ersetzen etc.

Vorhand Topspin

Der Vorhand Topspin (kurz: VHT) einer der beliebtesten Angriffsschläge im modernen Tischtennis. Er ist ein fortgeschrittener Schlag und manche Trainer raten, dass Anfänger zuerst den Vorhand-Konter lernen sollten. Ein moderner Ansatz ist es aber auch, aufgrund der Bedeutung des Schlages zuerst den Vorhand Topspin zu lernen, bevor man zum Kontern übergeht.

Vorhand Topspin Grundlagen

Es gibt Unmengen von Anleitungen, wie man einen Vorhand-Topspin (Kurzform: VHT) spielt. Alle diese Anleitungen haben viele Gemeinsamkeiten, während sie sich nur in ganz wenigen Punkten unterscheiden. Aber wenn man sich die Topspin-Schläge der Profis anschaut, kann man leicht erkennen, dass jeder Spieler seinen eigenen Stil gefunden hat.

Profispieler sind der beste Beweis dafür, dass der Weg zu diesem Ziel unterschiedlich sein kann. Die körperliche Konstitution, Beläge, Hölzer und die technische Ausbildung haben einen großen Einfluss auf die Technik des Spielers. Ein paar Eckpunkte – basierend auf biomechanischen Regeln – gelten jedoch für jeden Spieler:

  • Gewichtsverlagerung vom rechten auf das linke Bein (für Linkshänder umgekehrt)
  • Hüftrotation
  • Rotation des Oberkörpers
  • Unterarm-Beschleunigung
  • Einsatz des Handgelenks
  • Tangentialer Balltreffpunkt

Die Unterstützung der Ganzkörperbewegung durch Drehung der Hüfte und des Oberkörpers ist sehr wichtig! Obwohl diese wichtige Bewegung nicht so schnell ausgeführt werden kann wie die Unterarmbeschleunigung, erzeugt der Spieler eine Menge Energie, um den gesamten Armschwung zu unterstützen. Die folgenden Beispiele helfen dir vielleicht, eine Vorstellung von dieser Energie zu bekommen:

  • Stelle dich gerade hin und lasse die Arme locker neben deinem Körper herabhängen. Ziehe nun zuerst die rechte Hüfte zurück und schiebe sie dann dynamisch nach vorne. Du solltest nun spüren, dass sich der rechte Arm erst nach hinten bewegt und dann beginnt, nach vorne zu schwingen. Dies ist genau die Startbewegung deines Armes zu Beginn eines FHT.
  • Stelle dich aufrecht vor eine Wand, drehe dich mit dem Rücken zur Wand und lasse die Arme wieder wie zuvor nach unten hängen. Aus dieser Position heraus kannst du nun versuchen, einen Tischtennisball so weit wie möglich vor sich zu werfen. Vielleicht spürst du, dass der Impuls aus dem rechten Bein kommt und die rechte Hüfte am Ende dieser Bewegung nach vorne gedreht ist.

Übrigens: Der Punkt, an dem der Ball deine Hände verlässt, ist genau der Punkt, an dem die Beschleunigung ihr Maximum erreicht hat. Das ist auch der Punkt, an dem du den Ball treffen solltest, wenn du einen Vorhand Topspin spielst.

Topspin

Ziel ist es, dass du den Ball in dem Moment triffst, in welchem dein Schläger die größte Geschwindigkeit in deiner Schlagbewegung hat. Dies erreichst du durch eine starke Unterarmbeschleunigung und auch den Einsatz des Handgelenks. Der Handgelenkseinsatz ist aber nicht ganz so wichtig wie beim Rückhand Topspin.

Der letzte wichtige Punkt ist dann, auf die Qualität des ankommenden Balles zu achten (Spin, Kurve, Geschwindigkeit, etc.). Achte darauf, dass du den Ball tangential in einem sehr kleinen Winkel triffst. Achten zudem darauf, dass der Winkel deines Schlägers identisch mit der Bewegungsebene deines Körpers ist.

Wenn der ankommende Ball Topspin hat, geht deine eigene Bewegung mehr nach vorne als nach oben und der Schläger ist sehr stark geschlossen. Wenn ein Ball mit Unterschnitt ankommt, muss deine Bewegung etwas mehr nach oben ausgerichtet sein und in der Regel ist das Schlägerblatt etwas mehr geöffnet. Die konkrete Schlagbewegung und die Stellung des Schlägerblatts sind somit immer von der konkreten Situation abhängig.

Auch die Länge der Schlagbewegung ist von der individuellen Situation abhängig. Im modernen Tischtennis wird in der Regel eine kürzere Topspinbewegung mit viel Handgelenkseinsatz gelehrt. Insbesondere bei sehr langen Bällen, die du weit hinter dem Tisch triffst, kann die Schlagbewegung aber auch deutlich länger sein. Auch die Gewichtsverlagerung und Rumpfrotation ist in der Halbdistanz größer als bei Topspins über der Platte.

Vorhand Topspin Technik

Doch wie genau führst du nun einen Vorhand Topspin aus? Grundsätzlich kann man zwischen einem Vorhand Topspin gegen Unterschnitt und einem Vorhand Topspin gegen Überschnitt unterscheiden und beiden Techniken sind in manchen Punkten unterschiedlich.

Der Vorhand Topspin gegen Unterschnitt ist einer der wichtigsten Angriffsschläge im Tischtennis. Mit diesem Schlag Schupfbälle und lange Unterschnitt-Aufschläge angreifen. Der Schlüssel zu diesem Schlag ist das tangentiale Streifen des Balls, wobei sich dein Schläger mehr nach oben als nach vorne bewegt. Je mehr du den Ball streifst, desto mehr Spin kannst du erzeugen. Prinzipiell kannst du bei einem Vorhand Topspin gegen Unterschnitt auch mehr Spin erzeugen als bei einem Topspin gegen Überschnitt.

Das hat mit Physik zu tun, denn bei dem Topspin gegen Unterschnitt musst du die Rotationsrichtung des Tischtennisballes nicht ändern, sondern nur seine Flugrichtung. Dadurch ist der Topspin gegen Unterschnitt eigentlich sogar leichter zu spielen als der Topspin gegen Überschnitt – wenn man weiß, wie die Schlagbewegung auszusehen hat.

Der Vorhand-Topspin gegen den Block sollte bald nach dem Erlernen des Topspins gegen einen Unterschnittball erlernt werden. Der Grund dafür ist, dass die meisten Gegner mit einem Blockball auf deinen Topspinschlag antworten werden. Der zweite Angriff (das „Nachgehen“), den du ausführen wirst, richtet sich also in der Regel gegen einen Blockschlag.

Wir haben für dich die wichtigsten Punkte des Bewegungsablaufs tabellarisch zusammengefasst. Noch ein Hinweis vorneweg: In unserer Erläuterung haben wir den Einsatz des Handgelenks nicht erwähnt. Durch den Einsatz des Handgelenks kann man aber mehr Spin und Tempo erzeugen. Es handelt sich hierbei jedoch um eine fortgeschrittenere Technik, weshalb wir sie in unserer Erklärungstabelle nicht erwähnt haben.

Ausgangsposition

Beine und Füße
  • Die Knie sind gebeugt.
  • Die Füße stehen etwas mehr als schulterbreit auseinander.
  • Der rechte Fuß ist ungefähr eine Fußlänge hinter dem linken.
  • Das Gewicht ist gleichmäßig auf beide Beine verteilt.
  • Das meiste Gewicht liegt auf den Fußballen.
Oberkörper
  • Der Oberkörper ist leicht nach vorne geneigt.
  • Die Schultern befinden sich über den Beinen.
  • Die rechte Schulter ist dementsprechend leicht hinter der linken.
Schlagarm und Schläger
  • Der Schlagarm ist leicht angewinkelt (mehr als 90°).
  • Der Schläger bildet die Verlängerung des Unterarms.
  • Die Schlägerspitze zeigt nach vorne.

Ausholphase

Beine und Füße
  • Der rechte Fuß und das rechte Bein sind nach rechts gedreht.
  • Das meiste Körpergewicht wird auf das rechte Bein verlagert.
  • Beide Knie bleiben gebeugt (gegen Überschnitt) oder werden noch etwas stärker gebeugt (gegen Unterschnitt).
Oberkörper
  • Hüfte, Taille und Schultern werden ebenfalls nach rechts gedreht.
  • Der Kopf bleibt nach vorne gerichtet und der Blick ist auf den Ball gerichtet.
  • Der Oberkörper und die rechte Schulter werden zudem bei einem Topspin gegen Unterschnitt leicht nach unten gesenkt.
Schlagarm und Schläger
  • Der Schlagarm wird nach hinten unten ausgestreckt (fast, aber nicht ganz komplett, je nach Situation) und befindet sich am Ende der Ausholphase unterhalb der rechten Hüfte, ungefähr auf Kniehöhe.
  • Der freie Arm bewegt sich parallel mit, um das Gleichgewicht zu halten.
  • Der Schläger wird unterhalb des Tisches leicht geschlossen (gegen Unterschnitt) bzw. oberhalb der Tischplatte stärker geschlossen (gegen Überschnitt).

Schlagphase

Beine und Füße
  • Das Gewicht wird vom rechten auf den linken Fuß verlagert, um Kraft zu erzeugen und das Gleichgewicht während des Schlags zu halten.
  • Durch das Strecken der Beine bekommst du insbesondere beim Topspin gegen Unterschnitt mehr Power und verleihst dem Ball mehr Auftrieb.
Oberkörper
  • Hüfte, Taille und Schultern werden wieder vorne links bewegt.
  • Der Oberkörper wird dabei wieder leicht aufgerichtet.
  • Der Rücken bleibt aber gerade.
Schlagarm und Schläger
  • Der Schlagarm wird von hinten unten explosiv nach vorne oben bewegt, wobei die Tendenz mehr nach vorne geht (gegen Überschnitt) bzw. mehr nach oben geht (gegen Unterschnitt).
  • Der Schlägerwinkel bleibt während des gesamten Schlages gleich.
  • Der Unterarm wird wieder explosionsartig gebeugt.
  • Der Ball wird seitlich vor dem Körper (im „Goldenen Dreieck“) am höchsten Punkt seiner Flugbahn (gegen Überschnitt) oder kurz danach (gegen Unterschnitt) tangential an der Oberseite getroffen.

Ausschwungphase

Beine und Füße
  • Das Körpergewicht liegt nun mehr auf dem linken als auf dem rechten Bein.
  • Beide Knie zeigen ungefähr in Schlagrichtung.
Oberkörper
  • Hüfte, Taille und Schultern haben die Rückwärtsdrehung nach links abgeschlossen.
  • Die Schultern sind nun ungefähr parallel zur Grundlinie der Tischtennisplatte.
Schlagarm und Schläger
  • Der Schlagarm ist im Ellbogen gebeugt, so dass die Schlägerspitze jetzt nach vorne oben zeigt.
  • Der Schlag endet ungefähr auf Höhe des Kopfes (gegen Unterschnitt) oder etwas darunter (gegen Überschnitt).
  • Der Schlag sollte nicht so weit links enden, dass der Schläger die linke Schulter überschreitet.
  • Der freie Arm unterstützt weiterhin das Gleichgewicht, indem er sich synchron mit dem Schlagarm bewegt.

Eine anschauliche bildliche Erläuterung des Vorhand Topspins findest du auch in dem Technik-Video des Deutschen Tischtennisbundes:

Rückhand Topspin

In den letzten Jahren hat der Rückhandtopspin auf höchstem Niveau immer mehr an Bedeutung gewonnen. Vorbei sind die Zeiten, in denen Spieler nur mit der Vorhand „ziehen“ und mit der Rückhand blocken und schießen. Penholder haben die umgekehrte Penhold-Rückhand entwickelt, und bei den Shakehand-Spielern sind beidseitige Topspinspieler allgegenwärtig. Viele Elitespieler nehmen sogar kurze Aufschläge auf ihre Vorhandseite mit einem Rückhand-Flick an (wer hätte das vor zwanzig Jahren für möglich gehalten). Ein prominentes Beispiel dafür ist Dimitri Ovtcharov.

Doch hier soll es nicht um den Rückhand Flip gehen, sondern um den Rückhand Topspin.

Der Rückhandtopspin ist ein fortgeschrittener Topspin-Schlag, der auf dem Rückhandkonterschlag aufbaut. Manche Trainer meine, dass du in der Lage sein solltest, einen guten Rückhandkonter zu spielen, bevor du den Rückhandtopspin lernst. Im modernen Tischtennis gibt es aber auch teilweise die Ansicht, dass man die Topspin-Schläge vor dem Kontern lernen kann.

Am einfachsten lässt sich die Technik des Rückhandtopspins beschreiben, wenn man sich vorstellt, dass man eine Frisbee wirft. Einer der Schlüsselfaktoren ist dabei ein starker Handgelenkseinsatz. Der Ellenbogen wird bei dem Rückhand Topspin als Rotationsachse verwendet. Auch die wichtigsten Punkte des Bewegungsablaufs bei einem Rückhand Topspin haben wir tabellarisch zusammengefasst.

Ausgangsposition

Beine und Füße
  • Die Knie sind gebeugt.
  • Die Füße stehen etwas mehr als schulterbreit auseinander.
  • Die Füße sind entweder parallel oder der linke Fuß ist leicht nach hinten versetzt.
  • Die Füße sollten zudem dorthin zeigen, wohin du den Ball schlagen willst.
  • Das Gewicht ist gleichmäßig auf beide Beine verteilt, wobei das meiste Gewicht auf den Fußballen liegt.
  • Die Muskeln in deinen Beinen sollten aktiviert sein, damit du eine solide Basis hast und dich bei Bedarf bewegen und deine Position anpassen kannst.
Oberkörper
  • Dein Oberkörper sollte entspannt sein und leicht nach vorne gebeugt sein.
  • Der Rücken ist gerade.
  • Dein Körperschwerpunkt sollte tief liegen.
  • Die Schultern befinden sich parallel zur Grundlinie der Tischtennisplatte.
  • Lasse die Schultern ein wenig sinken und entspanne dich.
  • Dieser Kontrast zwischen Oberkörper und Unterkörper ist einer der Schlüssel für den Rückhand Topspin.
Schlagarm und Schläger
  • Der Schlagarm ist leicht angewinkelt und befindet sich vor dem Körper.
  • Der Schläger befindet sich oberhalb des Tisches und ist in Verlängerung des Unterarms.
  • Der Ellenbogen befindet sich seitlich und etwas entfernt vor dem Körper.
  • Dein Handgelenk ist entspannt und locker.
  • Handgelenk und Unterarm sind die wichtigsten Antriebe für die Rückhandtopspin beim Tischtennis und sollten daher beweglich sein.

Ausholphase

Beine und Füße
  • Die Beine werden leicht nach links eingedreht.
  • Das Gewicht bleibt aber gleichmäßig auf beide Beine verteilt oder kann etwas mehr auf das linke Bein verteilt werden.
  • Beide Knie bleiben gebeugt (gegen Überschnitt) oder können noch etwas stärker gebeugt werden (gegen Unterschnitt).
Oberkörper
  • Du kannst mit deinem Oberkörper und deinen Hüften eine leichte Drehung nach links machen.
  • Die rechte Schulter sowie Hüfte befindet sich nun etwas vor der linken und die Schulter wird auch leicht gesenkt.
  • Je weiter weg du vom Tisch stehst, desto stärker kann die Drehung nach links ausfallen.
Schlagarm und Schläger
  • Bewege den Schlagarm nach hinten unten und auch leicht nach links.
  • Der Schläger befindet sich bei dem Topspin gegen Überschnitt am Ende der Ausholphase stark geschlossen ungefähr auf Tischhöhe zentral vor deinem Bauch (Variante: etwas links neben deiner linken Hüfte) oder leicht geschlossen unterhalb der Tischoberfläche zwischen den Knien (gegen Unterschnitt).
  • Die Schlägerspitze zeigt durch Abknicken des Handgelenks nach unten und in deine Richtung.

Schlagphase

Beine und Füße
  • Die Beine werden wieder nach rechts gedreht und (beim Rückhand Topspin gegen Unterschnitt) auch leicht gestreckt.
  • Das Gewicht ist gleichmäßig auf beide Beine verteilt.
Oberkörper
  • Hüfte, Taille und Schultern werden wieder vorne rechts bewegt, bis sie parallel zur Grundlinie sind.
  • Der Oberkörper wird dabei wieder leicht aufgerichtet.
  • Der Rücken bleibt gerade.
Schlagarm und Schläger
  • Der Unterarm wird explosionsartig von unten-hinten nach vorne-oben bewegt, wobei die Tendenz bei dem Rückhand-Topspin gegen stärkeren Unterschnitt mehr nach oben, ansonsten mehr nach vorne geht.
  • Kurz vor dem Balltreffpunkt wird das Handgelenk stark eingesetzt, sodass sich der Schlägerkopf von hinten-unten nach vorne-oben bewegt.
  • Der Ball wird vor dem Körper („im goldenen Dreieck“) am höchsten Punkt seiner Flugbahn oder in der fallenden Phase tangential an der Oberseite getroffen.
  • Der Schlägerwinkel bleibt während des gesamten Schlages gleich.

Ausschwungphase

Beine und Füße
  • Das Gewicht ist nun etwas mehr auf das rechte Bein verteilt.
Oberkörper
  • Der Oberkörper schwingt nicht weiter als bis zur parallelen Stellung der Schultern zur Platte.
Schlagarm und Schläger
  • Wenn der Schlag beendet ist, sollten sich Oberarm, Unterarm und Handgelenk in einer geraden Linie befinden, der Arm also fast vollständig gestreckt ist.
  • Der Schläger befindet sich maximal auf Schulterhöhe.
  • Die Schlägerspitze zeigt in die Richtung, in die du den Ball geschlagen hast.
  • Variante: Arm und Handgelenk können noch etwas weiter ausschwingen.

Auch zum Rückhand Topspin hat die Deutsche Tischtennis-Akademie ein kurzes anschauliches Video entwickelt, welches auf dem Youtube-Kanal des Deutschen Tischtennisbundes zu finden ist:

Fazit

Zum Schluss haben wir noch 2 paar kleine Tipps für dich:

Unser Rat
Das Ziel sollte es sein, den ball bei einem Topspinschlag am oberen Teil des Schlägerblattes zu treffen. So kannst du eine maximale Beschleunigung am Balltreffpunkt erreichen und auch am meisten Spin erzeugen.
Zudem kann es hilfreich sein, deine Bauchmuskeln zur Unterstützung einzusetzen. Die Vorteile des Anspannens der Bauchmuskeln: Du kannst den Ausschwung deines Schlages besser kontrollieren und vermeiden, dass du aus der Bewegung ausbrichst. Außerdem kannst du den perfekten Treffpunkt vor deinem Körper besser spüren. Dein Topspin wird viel effizienter und präziser sein.

Wir hoffen, dass dir unsere Erklärungen zum Vorhand und Rückhand Topspin geholfen haben.

Wenn du Anregungen, Wünsche oder Fragen hast, schreibe gerne einen Kommentar! In kommenden Beiträgen werden wir erläutern, wie du deine Topspin-Technik im Training verbessern kannst!

Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar