Yasaka Mark V Test

Der Yasaka Mark V ist einer der kultigsten Beläge im Tischtennis. Die Entwicklung dieses legendären Belags wird oft als einer der wichtigsten technologischen Durchbrüche in der Tischtennisgeschichte angesehen.

Der Mark V ist ein Belag mit einem unbestreitbaren Erbe. Er wurde jahrzehntelang von der Elite des Sports verwendet, daher auch sein Slogan „Every shot aimed at glory“. Seit seiner Markteinführung im Jahr 1969, dem Jahr der ersten Mondlandung, sind jedoch mehr als 50 Jahre vergangen.

Auch heute noch wird die Mark V produziert. Der einstige Top-Offensivbelag hat jedoch heute einen anderen Platz in der Welt des Tischtennis-Equipments eingenommen.

Das Aufkommen neuerer Technologien wirft die Frage auf: Lohnt es sich, den Yasaka Mark V mehr als ein halbes Jahrhundert nach seiner Erstveröffentlichung zu kaufen?

Überblick über den Yasaka Mark V



MarkeYasaka
ModellYasaka Mark V
SpielausrichtungAllround / Offensiv
BelagartNoppen-Innen
Verfügbare Schwammstärken1,5 mm / 1,8 mm / 2,0 mm / max
Schwammhärtemedium

Vorteile

  • Leichte Handhabung
  • Spinunempfindlichkeit
  • Langlebigkeit
  • In vielen Schwammstärken verfügbar
  • Variabel einsetzbar

Nachteile

  • Nur mittleres Tempo und Spinpotenzial
  • Fehlende Durchschlagskraft

Jetzt Preis prüfen

Material des Yasaka Mark V

Der Yasaka Mark V wird in einer versiegelten Verpackung im Retro-Look geliefert. Als ich die Verpackung öffnete, war ich von dem starken, fischigen Geruch überrascht, der dem des Hurricane 3 NEO ähnelt.

Zu meiner Überraschung war der Mark V aus der Verpackung heraus etwas staubig. Davon abgesehen ist der Belag leicht klebrig und hat ein griffiges Obergummi.

Der Belag hat eine leichte Spannung, aber nicht zu viel, und es gibt keine Anzeichen für eine werkseitige Verstärkung. Das trägt möglicherweise zu seiner langen Haltbarkeit bei, denn es wird von Leuten berichtet, die 10 oder 20 Jahre alte Mark Vs hatten, die den Ball immer noch sehr gut greifen.

Wenn wir in den Gummi drücken, ist der Schwamm des Mark V mittelweich, etwa 43 Grad auf der ESN-Skala.

Wenn wir einen Bounce-Test durchführen, springt der Ball nicht viel, was eine Ahnung davon gibt, wie schnell er beim Spielen sein wird.

Unsere Testversion des Yasaka Mark V (Schwammstärke: Max) wiegt im ungeschnittenen Zustand 62 Gramm, und leicht überdimensioniert für mein Tibhar Stratus Power Wood geschnitten, wiegt der Belag 44 Gramm.

Hätte ich den Belag auf die Kopfgröße des Stratus zugeschnitten, hätte er ein paar Gramm weniger gewogen, und wenn man bedenkt, dass dies die Variante mit der maximalen Dicke ist, ist dieser Belag wirklich leicht.

Wir haben den Yasaka Mark V auf beiden Seiten des Schlägers getestet.

Spieleigenschaften des Yasaka Mark V

Bevor wir mit dem Test des Mark V beginnen, möchte ich erwähnen, dass dies definitiv der langsamste Belag ist, den ich bisher getestet habe. Sein Geschwindigkeitsniveau liegt deutlich unter dem des Xiom Vega Europe und des Hurricane 3 NEO, und etwas unter dem des Friendship 729 Super FX.

Wir hatten nicht das Gefühl, dass der Yasaka Mark V genug Geschwindigkeit oder Grip hatte, um einen mittleren oder fortgeschrittenen Gegner zu überholen. Topspin-Eröffnungen hatten nicht genug Qualität und Powertopspins waren nicht sehr schnell.

Während des gesamten Tests fand ich es praktisch unmöglich, meinen Gegner mit schierer Geschwindigkeit und Spin zu überholen

Grund dafür ist, dass er Yasaka Mark V mit dem 38-mm-Zelluloidball im Hinterkopf entwickelt wurde. Damals erzeugte er viel Geschwindigkeit und noch mehr, wenn er mit Frischkleber „geboostet“ wurde.

In den frühen 2000er Jahren und mit dem Aufkommen des 40-mm-Zelluloidballs begann die Popularität dieses Belags im Vergleich zu anderen, die neuere Technologien verwendeten, wie der Bryce von Butterfly und später die Tenergy-Linie, zu sinken.

Ab 2014, mit dem neuen ABS-Ball, ist eine sehr hohe Technologie erforderlich, um den Plastikball mit viel Tempo zu spielen und durch Angriffsschläge Punkte zu erzielen.

Außerdem fiel es mir persönlich schwer, den Yasaka Mark V zu benutzen, da ich oft mit der Rückhand passiv blocke. Mit dem Mark V hatte ich das Gefühl, dass der Ball nicht vom Belag abprallt, was oft dazu führte, dass ich den Ball im Netz versenkte.

Das passive Blockspiel ist mit dem Yaska Mark V schwieriger, da der Belag langsam ist und viele Bälle deshalb ins Netz fallen, wenn man den Schlägerwinkel nicht weiter öffnet, was ungewohnt ist.

Ich kann mir vorstellen, dass einige Leute diesen Belag dennoch mögen, denn die Kombination aus Haltbarkeit, Leichtgewicht, Spin-Unempfindlichkeit und Kontrolle ist für den richtigen Spieler großartig. Aber dieser Spieler ist nicht der moderne Angreifer, sondern eher ein Allroundspieler.

Kontern und Topspins

Schon bei meinem ersten Schlag beim Einspielen habe ich die totale Kontrolle gespürt, die dieser Belag bietet. Die Konterbälle gaben mir ein enormes Gefühl von Selbstvertrauen und Kontrolle, denn der Belag gab mir genau den Schlag, den ich wollte.

Während meiner Tests habe ich festgestellt, dass die Konterschläge  die beste Eigenschaft dieses Belags sind, weil er so viel Kontrolle bietet und es so einfach ist, die Schläge zu platzieren. Und wenn man den Ball härter schlagen will, hat man nie das Gefühl, den Tisch zu verfehlen.

Was das Topspinspiel angeht, so hatte ich nicht das Gefühl, dass er genug Grip hat, um die Schläge mit Spin zu versehen, und auch nicht genug Power, um den Gegner zu in Bedrängnis zu bringen. Allerdings habe ich die Konsistenz meiner Schläge beim Topspinspiel genossen, was eine gute Eigenschaft für Anfänger ist.

Dies führt zu einer interessanten Debatte. Ja, ich kann den Ball 100 Mal hintereinander auf dem Tisch landen lassen, aber taugt es etwas, mit wenig oder gar keiner Kraft konsequent angreifen zu können?

Wenn man ein absoluter Anfänger ist, vielleicht ja, aber ansonsten würde ich sagen, nein. Der Gegner hat einfach zu viel Zeit, um zu reagieren, und es ist sehr schwierig, mit Angriffen gegen geübte Spieler zu punkten.

Außerdem macht es der Spin, der bei Schlägen entsteht, dem Gegner sehr leicht, den Ball zurückzublocken oder ihn sogar mit Gegenangriffen zu beantworten.

Wenn man bedenkt, dass die Ballwechsel im Tischtennis im Durchschnitt 2 bis 4 Schläge lang sind, glaube ich nicht, dass dies ein nützlicher Angriffsbelag für das heutige Spiel ist.

Wenn Sie einen offensiven, kontrollorientierten Belag suchen, gibt es viele gute Optionen auf dem Markt, wie den Rakza Z, den Rakza 7, den Xiom Vega Europe und den Hurricane 3 NEO, neben vielen anderen.

Ich bin der Meinung, dass es ein Gleichgewicht zwischen Kontrolle und Geschwindigkeit geben muss, und im Gegensatz zu dem, was ich in anderen Testberichten gelesen habe, denke ich, dass dieser Belag kein gutes Gleichgewicht zwischen Kontrolle und Geschwindigkeit hat, wenn ich ihn als Offensivbelag teste.

Er hat ein gutes Gleichgewicht zwischen Geschwindigkeit und Kontrolle, wenn wir ihn als Allround- oder Defensivbelag betrachten. Im Angriff habe ich nicht das Gefühl, dass ich genug Kraft habe, um zu punkten.

Ich habe das Gefühl, dass ich zum Beispiel mit dem Rakza Z oder dem Rakza 7 etwa 15 Schläge hintereinander auf den Tisch bringen kann, und einige dieser Schläge haben das Potenzial, den Punkt zu machen. Diese beiden Beläge haben eine gute Balance zwischen Kontrolle und Geschwindigkeit.

Mit dem Tibhar Evolution MX-P, einem extrem offensiven Belag, kann ich wahrscheinlich nur 5 oder 6 Bälle hintereinander spielen, aber ich brauche nur 1 oder 2 auf den Tisch zu bekommen, um den Punkt zu machen.

Mit dem Mark V haben die Eröffnungsbälle nicht viel Spin, und den weiteren Angriffsbällen fehlt die Kraft, um den Punkt zu machen. Ich würde sagen, um das volle Potenzial des Mark V auszuschöpfen, muss man versuchen, den Gegner mit verschiedenen Tiefen, Spin und unterschiedlichen Schlägen zu verwirren.

Aufschlag und Rückschlag

In diesem Bereich hat mir der Mark V etwas besser gefallen. Obwohl die Aufschläge nicht so viel Spin hatten, war es super einfach, kurz aufzuschlagen und die Platzierung der Aufschläge zu kontrollieren.

Wir befinden uns jedoch im gleichen Dilemma. Meiner Meinung nach lohnt es sich eher, mit einem griffigeren Belag kurze Aufschläge zu lernen, als mit dem Mark V zu spielen, mit dem man zwar leicht, aber mit weniger Spin aufschlagen kann.

Beim Aufschlag mit dem Mark V war der aktive Rückschlag nicht sehr effizient. Wenn ich einen Rückhand-Flip machen wollte, war es einfach, mit dem ankommenden Spin fertig zu werden, aber mein Flip war von sehr geringer Qualität. Für meinen Gegner war es sehr einfach, damit umzugehen.

Dieser Belag glänzt vor allem beim passiven Rückschlag. Kurze Aufschläge sind mühelos zurückzuspielen, und lange Aufschläge und Rückschläge kann man überall auf dem Tisch platzieren, ohne Angst haben zu müssen, dass der Ball lang oder weit wird.

Außerdem ist dieser Belag aufgrund seiner Spin-Unempfindlichkeit Schwierigkeiten ideal für diejenigen, die Probleme damit haben, spinreiche Aufschläge zurückzuspielen.

Blocken und Schupfen

Beim Blocken bevorzuge ich paradoxerweise meinen Tibhar MX-P, einen Belag, der viel schneller und schwieriger zu kontrollieren ist. Der Grund? Wenn ich mit dem MX-P einen guten Block spiele, gewinne ich sofort die Initiative.

Mit dem Mark V ist das Blocken einfach und vor allem ist es sehr einfach, schnelle, spinnige Bälle zu blocken. Allerdings muss man Bälle, die mit wenig Power kommen, aktiv blocken, damit man seine Blöcke nicht ins Netz fällt.

Außerdem bringt dich das Blocken kaum in die Lage, anzugreifen, da die Blöcke mit geringer Geschwindigkeit zu deinem Gegner zurückkommen, es sei denn, du schlägst den Ball zurück zu ihm.

Das Schupfen mit dem Yasaka Mark V ist wegen seiner hohen Kontrolle gut, aber mein Gegner sagte mir, dass die Schupfbälle nicht viel Unterschnitt haben und leicht anzugreifen sind.

Alternativen zum Yasaka Mark V

  • Xiom Vega Intro: Eine drehfreudigere und schnellere Version des Mark V. Es ist immer noch ein Allround-Belag, aber er hat mehr Grip und etwas eingebaute Spannung für Geschwindigkeit.
  • Yasaka Rakza 7: Dieser Belag ist viel spinfreudiger und schneller als der Mark V, hat aber eine gute Kontrolle, viel Verweilzeit und das typische Yasaka-Gefühl.

Fazit

Mein Fazit ist, dass dieser Belag ideal für Spieler ist, die ihre Fehler minimieren wollen. Es ist sehr einfach, den Ball mit diesem Belag auf den Tisch zu bringen, und das ist der Grund, warum er von Tausenden von Spielern so geliebt wird. Er ist einfach sehr einfach zu benutzen.

Die Spin-Unempfindlichkeit dieses Belags und die Kontrolle, die er bietet, machen das Spiel gegen lange Noppen zu einem Kinderspiel.

Aufgrund seines mittleren Tempos und einfachen Handhabung empfehle ich ihn auch Anfängern, die offensiv spielen wollen und von Anfang an einen schnellen Belag kaufen wollen.

Wenn ein neuer Spieler mir sagen würde, dass er mit einem schnellen Composite-Holz anfangen möchte, hätte ich kein Problem damit, ihm ein Mark V oder Viscaria zu empfehlen. Wenn sie Fortschritte machen, können sie auf schnellere Beläge umsteigen.

Wenn dein Spiel darauf basiert, die Fehler des Gegners auszunutzen, oder du deine eigenen Fehler minimieren willst, ist der Yasaka Mark V eine großartige Option.

Er ist auch eine sehr gute Option für Allround-Spieler, die alle Arten von Spins verwenden.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass dieser Belag das Spiel sehr vereinfacht, da er nicht so viel Geschwindigkeit und Spin hat wie die neuen Tensor-Beläge. Es liegt an dir zu entscheiden, ob du den Leistungsschub brauchst, den die modernen Tensoren bieten, was manchmal kontraproduktiv ist.

In meinem Fall war ich von seinen offensiven Fähigkeiten nicht überzeugt, aber für den richtigen Spieler ist dieser Belag aufgrund seiner Spieleigenschaften (Kontrolle, Spin-Unempfindlichkeit) und seiner praktischen Eigenschaften (geringes Gewicht, Verarbeitungsqualität, Haltbarkeit) perfekt.



MarkeYasaka
ModellYasaka Mark V
SpielausrichtungAllround / Offensiv
BelagartNoppen-Innen
Verfügbare Schwammstärken1,5 mm / 1,8 mm / 2,0 mm / max
Schwammhärtemedium


Jetzt Preis prüfen
Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar