Patrick Franziska: Biografie, Erfolge und Ausrüstung

NamePatrick Franziska
NationalitätDeutschland
Geburtsdatum06/11/1992
GriffShakehand
HandRechts
SpielstilBeidseitiger Angriff
HolzButterfly Franziska Innerforce ZLC
Vorhand-BelagButterfly Tenergy 05
Rückhand-BelagButterfly Dignics 05

Patrick Franziska ist ein 30-jähriger (2022) Tischtennisspieler, der für die deutsche Nationalmannschaft spielt. Patrick begann mit Tischtennis, als er gerade mal 6 Jahre alt war. Aber Tischtennis war nicht seine erste sportliche Liebe. Von 1994-1998 turnte Patrick gerne und von 1997-2004 spielte er regelmäßig Fußball.

Patrick entdeckte Tischtennis zum ersten Mal 1998 beim TSV Höchst, einem deutschen Sportverein im Odenwald. Es dauerte nicht lange, bis er merkte, dass dies seine Berufung war. Und das Glück war auf seiner Seite. Er lernte viele talentierte Profis kennen. Dazu gehörten Elisabeth Grujic, die Frau von Slobodan Grujic, und Wolfgang Boll, der Vater von Timo Boll.

Als Jugendlicher war Patricks Lieblingsspieler Kalinikos Kreanga. Kreanga hatte einen sehr offensiven Stil, der ihn inspirierte. Eines seiner vielen Vorbilder war jedoch Timo Boll, der ursprünglich für denselben Verein spielte. Franziska spielte später in der Nationalmannschaft an der Seite von Timo, und die beiden wurden zu einem starken Paar.

Nicht lange danach, im Jahr 2000, schaffte es Patrick in die Nationalmannschaft. Nur zwei Jahre später wurde er zum Deutschen Tischtennis-Bund eingeladen. Hier konnte er mit dem neuen Trainerstab zusammenarbeiten, um seine Talente zu fördern. Er hatte auch das Glück, engagierte Eltern zu haben. Sie fuhren ihn jeden Tag zum Training, das 2 Stunden dauerte.

Im Alter von 13 Jahren, von 2005-2007, spielte Patrick in der Oberliga. Dadurch sammelte er viele Erfahrungen. Nach seinem Vereinswechsel vom SV Mörlenbach zum TTC Elz spielte er von 2007-2009 in der Regionalliga.

Patrick spielte bei 3 weiteren Vereinen, bevor er sich für Borussia Düsseldorf entschied. Dort stellte er nach einer Reihe von Verletzungen sein Training um, indem er sein bisheriges Gewichtheben aufgab und sich für mehr Körpergewichtsübungen entschied. In Düsseldorf fand er auch heraus, dass er mehr Kontrolle über sein Training hat, was ihm Spaß macht.

Er reduzierte sein Trainingsvolumen auf dem Tisch und entschied sich stattdessen für ein intelligenteres Training. Er kommt 30 Minuten früher zum Training, um sich aufzuwärmen, und bleibt, nachdem alle gegangen sind. Doch wenn er auf dem Tisch sitzt, ist er zu 100 % konzentriert. Wenn er merkt, dass seine Leistung nachlässt, beendet er die Trainingseinheit. Früher hat er weiter trainiert, wenn seine Form nachließ. Aber dann fühlte er sich am nächsten Tag übermüdet, was das Training behinderte.

Franziska gibt zu, dass er als Kind beim Spielen an sich selbst gezweifelt hat und bei Niederlagen ein schlechter Verlierer war, der oft seinen Schläger warf und weinte. Er sah sich auch nicht gerne seine Spiele an, vor allem nicht die, die er verloren hatte. Mit der Zeit wuchs jedoch seine mentale Stärke, und er erkannte den Wert von Niederlagen und nahm Aspekte aus seinen Niederlagen mit, um sich zu verbessern. Seit einiger Zeit hat er einen Mentaltrainer, der ihn auf Kurs hält – wie es bei vielen Spitzensportlern üblich ist.

Um seinen Geist gesund zu halten, weiß Franziska, wie wichtig es ist, sich Zeit vom Tisch zu nehmen. In seiner Freizeit verbringt er viel Zeit mit Freunden und Familie. Trotz seiner Liebe zum Sport versucht er, den „Tischtennis-Talk“ auf ein Minimum zu beschränken, wenn er nicht spielt. Er vergleicht das mit den meisten Menschen, die nach einem langen Tag nicht über die Arbeit reden wollen.

Patrick Franziskas Erfolge

Franziska kann auf eine sehr erfolgreiche Karriere zurückblicken. Seit Beginn seiner Laufbahn hat er insgesamt 99 verschiedene Erfolge erzielt. Derzeit steht er auf Platz 17 der Weltrangliste, im November 2018 war er sogar schon auf Platz 13.

In seiner Kadetten- und Juniorenzeit war er bei vielen Turnieren sehr erfolgreich – er gewann Gold bei den Polish Junior Open 2009, den Tunesian Junior Open 2009 und den European Youth Championships 2010.

Seit er die Altersklasse der Männer erreicht hat, konnte er leider keine Einzel-Goldmedaille bei großen Veranstaltungen gewinnen. Im Doppel und in den Mannschaftswettbewerben war er jedoch sehr erfolgreich und gewann mit Hilfe von Weltklassespielern wie Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja 8 Goldmedaillen.

Seine Erfolge bei den European Games, Europameisterschaften und Weltmeisterschaften sind wie folgt:

  • 2019 European Games – Gold im Mannschaftswettbewerb
  • 2019 European Games – Gold im Mixed-Doppel
  • 2019 Weltmeisterschaften – Bronze im gemischten Doppel
  • 2019 Europameisterschaften – Gold im Mannschaftswettbewerb
  • Weltmeisterschaften 2018 – Silber im Mannschaftswettbewerb
  • Europameisterschaften 2018 – Bronze im Einzelduell
  • Europameisterschaften 2018 – Bronze im Doppelsitzer
  • Europameisterschaften 2018 – Bronze im Mixed-Doppelwettbewerb
  • Europameisterschaften 2017 – Gold in der Mannschaftswertung
  • Europameisterschaften 2016 – Gold im gemischten Doppel
  • 2015 Europameisterschaften – Silber im Mannschaftswettbewerb
  • Weltmeisterschaften 2014 – Silber in der Mannschaftswertung
  • 2014 Europameisterschaften – Silber in der Mannschaftswertung
  • 2013 Europameisterschaften – Gold in der Mannschaftswertung
  • Europameisterschaften 2010 – Gold in der Mannschaftswertung

Trotz dieser herausragenden Erfolge konnte Patrick erst im Juli 2019 einen chinesischen Spitzenspieler besiegen. So groß ist die Dominanz der Chinesen. Sie sind zweifelsohne die stärkste Tischtennismannschaft der Welt.

Er gewann gegen Fan Zhendong bei den World Tour Platinum Australian Open. Fan ist einer der größten Tischtennisspieler aller Zeiten, daher war es eine ziemliche Überraschung. Patrick gelang ein beeindruckendes Comeback, nachdem er die ersten paar Spiele verloren hatte. Er freute sich über den Sieg und sagte: „Endlich mein erster Sieg gegen einen chinesischen Spitzenspieler. Ich bin sprachlos. Ich habe sicherlich eines meiner besten Spiele überhaupt gespielt, aber das Turnier ist noch nicht vorbei.“

Das waren weise Worte, denn gegen Mattias Falck musste er nach einem 1:3-Rückstand noch einmal zurückschlagen. Er setzte sich in einem engen 5-Satz-Match durch, unterlag aber leider im Halbfinale gegen Xu Xin. Diese Begegnung war ein noch engerer 5-Satz-Krimi, in dem Patrick es nicht schaffte, einen Matchball zu verwerten.

Er hofft, dass sein Sieg über Fan ihm Selbstvertrauen für zukünftige Wettkämpfe gibt. Als Patrick seinen engen Teamkollegen Timo fragte, wie er gegen die Chinesen so erfolgreich war, betonte Timo, dass es wichtig ist, die mentale Barriere zu durchbrechen, indem man sich den ersten Sieg sichert. Wenn das zutrifft, sieht Patricks Zukunft rosig aus.

Patrick Franziskas Tischtennis-Ausrüstung

Patrick Franziska ist ein von Butterfly gesponserter Athlet. Er benutzt Tenergy 05 und Dignics 05 mit dem Franziska Innerforce ZLC Blade.

Ursprünglich benutzte er das Timo Boll ALC, doch dann bekam Patrick die Möglichkeit, sich sein eigenes Holz entwickeln zu lassen. Auf Instagram drückte er seine Freude über die Veröffentlichung seines eigenen Holzes aus. Es kann seit Juli 2021 gekauft werden, ist also noch sehr neu!

Laut Butterfly spielt es sich genauso wie das normale Innerforce ZLC Blade, aber das Design dieser Version passt zu Franziskas Ästhetik.

Die Zukunft von Patrick Franziska

Bei internationalen Wettkämpfen wird Franziska manchmal für Einzelwettkämpfe an den Rand gedrängt. Das liegt daran, dass einige Wettbewerbsregeln restriktiv sind. Bei den Olympischen Spielen gibt es zum Beispiel ein Limit von zwei Spielern pro Land im Einzel. Da Deutschland mit Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov so starke Spitzenspieler hat, ist Franziska, gelinde gesagt, ein wenig vom Pech verfolgt.

Obwohl Boll betonte, dass er nicht vorhat, sich in naher Zukunft zurückzuziehen, muss man sich fragen, wie lange er noch weitermachen kann. Er ist jetzt 40 Jahre alt. Eine andere Legende des Sports, Vladimir Samsonov, ist kürzlich mit 45 Jahren in den Ruhestand getreten. Samsonov ist für seinen Allround-Stil bekannt, bei dem er weitaus mehr Blöcke einsetzt als der durchschnittliche Spitzenspieler. Das hat zweifellos dazu beigetragen, seine Karriere zu verlängern, da in seinem Spiel viel weniger Bewegung nötig ist.

Realistisch betrachtet, wird Boll Samsonovs 45 nicht erreichen. Aber er wird noch ein paar Jahre mehr aus seiner Karriere herausholen. Das bedeutet, dass Ovtcharov wahrscheinlich die Rolle des deutschen Tischtennisspielers Nummer 1 übernehmen wird und Franziska zur Nummer 2 aufsteigen kann. Dadurch kann Franziska an mehr Einzelwettbewerben teilnehmen, was hoffentlich zu mehr Medaillen führen wird. Sofern Dang Qui ihn nicht dauerhaft verdrängt…

Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar