Tischtennis Tipps zum Gewinnen des Entscheidungssatzes

Früher hatte ich eine schreckliche Bilanz in Spielen, die in einen Entscheidungssatz mündeten. Wenn es in einem Best-of-5-Match 2:2 stand, wusste ich einfach, dass ich den letzten Satzverlieren würde. Und weißt du was? Ich habe verloren. Immer und immer wieder. Meine Ergebnisse waren mit 3:2-Niederlagen gespickt. Ich war in den Matches durchaus konkurrenzfähig, da ich Sätze gewann, aber ich war einfach nicht in der Lage, ein Match zu beenden.

Das musste sich ändern. Ich begann darüber nachzudenken, warum ich einen entscheidenden Satzverlor. Wie war mein mentaler Zustand im entscheidenden Spiel? Wie habe ich Punkte verloren? Welche Taktik habe ich angewandt? Hatte ich überhaupt eine Taktik? Welche Taktik hat mein Gegner angewandt? War ich zu nervös, zu entspannt, zu passiv, zu aggressiv? Jede Menge Fragen.

Spulen wir in die Gegenwart vor. In den letzten zwei Ligaspielzeiten ist meine Erfolgsquote, ein Entscheidungssatz zu gewinnen, viel besser geworden. Sie ist immer noch ausbaufähig, liegt in den letzten Jahren aber bei 65 %, was schon eine große Verbesserung ist.

Also, wie habe ich das geschafft? Wie bin ich von einem Spieler, der immer ein Entscheidungsspiel verloren hat, zu einem Spieler geworden, der zumindest meistens ein Entscheidungssatz gewinnt?

Fangen wir damit an, warum ich verloren habe…

Als ich analysierte, warum ich einen Entscheidungssatz verlor, stellte ich fest, dass es zwei Arten von Entscheidungssätzen gab.

  1. Ein Entscheidungssatz, in dem mein Gegner einen Vorsprung verschenkt, z.B. mein Gegner führt 2-0 oder 2-1, aber ich kämpfe mich zurück zum 2-2.
  2. Ein Entscheidungssatz, bei dem ich einen Vorsprung verschenke, z. B. ich führe 2:0 oder 2:1 und mein Gegner kämpft sich auf 2:2 zurück.

Ich habe festgestellt, dass ich den Entscheidungssatz auf unterschiedliche Weise verliere, je nachdem, um welche Art von Entscheidungssatz es sich handelt.

In Partien, in denen ich in Rückstand geriet (Szenario 1), ließ ich im Entscheidungssatz nach. Ich war einfach froh, dass ich das Match ausgeglichen gestalten konnte. Ich hätte auch 3:0 oder 3:1 verlieren können, aber am Ende stand es 2:2. Gut gemacht! Das war wie ein Mini-Sieg. Ich habe die harte Arbeit getan, jetzt können mein Gehirn und mein Körper Urlaub machen. Böser Fehler. Als ich geistig und körperlich nachließ, konnte mein Gegner das ausnutzen.

Auch mein Spielstil änderte sich. Um wieder ins Spiel zu kommen, spielte ich offensives Tischtennis und ging etwas mehr Risiko ein. Ich hatte nichts zu verlieren. Und es funktionierte! Als es dann aber wieder 2:2 stand, war der Druck anders. Das Spiel stand auf der Kippe. Jeder der beiden Spieler konnte gewinnen. Was sollte ich tun? Ich begann passiv zu spielen. Ich wollte keine billigen Punkte verschenken, also würde ich nicht mehr angreifen. Ein weiterer großer Fehler. Ich habe aufgehört, die Taktik anzuwenden, mit der ich Punkte gewonnen habe. Ich wollte nicht der Spieler sein, der Risiken eingeht. Ich hoffte, ich könnte gewinnen, wenn mein Gegner Fehler macht. Das hat selten geklappt.

In Partien, in denen ich eine Führung verschenkte (Szenario 2), ließ mich meine mentale Verfassung im Stich. Das war besonders dann der Fall, wenn ich eine 2:0-Führung verspielt hatte. Wenn mein Gegner zwei Sätze hintereinander gewonnen hatte, war es, als hätte ich bereits aufgegeben. Ich wusste, dass ich nicht gewinnen würde, weil der Gegner das Momentum hatte. Ein weiterer Fehler. Mein Verstand war bereits besiegt, bevor die entscheidende Partie stattfand. Ich habe es meinem Gegner sehr leicht gemacht, den Entscheidungssatz zu gewinnen.

Meine Taktik (oder der Mangel an Taktik) war ebenfalls schlecht. Um wieder ins Spiel zu kommen, änderte mein Gegner seine Taktik. Er musste etwas anders machen, sonst würde er verlieren. Aber ich habe mich nie auf ihre taktischen Änderungen eingestellt. Ich spielte einfach so weiter, wie ich die letzten ein oder zwei Sätze verloren hatte. Das war ein großer Fehler. Der Entscheidungssatz wäre nur noch eine Formsache. Ich würde mit großem Vorsprung verlieren und mich am Kopf kratzen und mich fragen, wie das Match so schief laufen konnte.

Wie ich anfing, Entscheidungssätze zu gewinnen

Als ich darüber nachdachte, warum ich ein Entscheidungssartz verlor, wurde mir ziemlich klar, was ich ändern musste:

Wenn mein Gegner einen Vorsprung verschenkt hat, darf ich nicht nachlassen. Konzentriert bleiben und weiter Druck ausüben. Wenn ich durch offensives Tischtennis wieder ins Spiel gekommen bin, dann spiele ich weiter offensives Tischtennis. Wenn ich einen Vorsprung verschenke, nicht aufgeben! Das Match ist noch nicht vorbei. Eine Niederlage ist nicht unausweichlich. Passe die Taktik an. Probiere etwas anderes aus. Positiv bleiben.

Das war ein guter Ausgangspunkt. Ich war jetzt in einem Entscheidungssatz viel konkurrenzfähiger. Ich begann zu glauben, dass ich Entscheidungssätze gewinnen konnte. Dann fügte ich meiner Entscheidungsspielstrategie noch ein paar weitere Elemente hinzu:

Beginne mit meinem ‚A‘-Spiel. Ich spiele am besten, wenn ich angreife, also beginne ich den Entscheidungssatz mit einem Angriff. Mein Gegner hat vielleicht nachgelassen oder ist etwas passiv geworden, so dass es eine gute Gelegenheit gibt, einen frühen Vorsprung aufzubauen.

Ich wende meine Stärken auf seine Schwächen an. In dem 5. Satz habe ich vielleicht meinen ursprünglichen Spielplan aus den Augen verloren. Oder ich habe mich in den Spielstil des Gegners hineingesteigert. Konzentriere dich neu und kehre zu den Grundlagen zurück. Die Schwächen des Gegners ins Visier nehmen. Unter dem Druck eines entscheidenden Spiels sind die Schwächen eines Spielers noch anfälliger.

Ich wende zudem Aufschläge an, die dem Gegner Schwierigkeiten bereiten. Bis zum Entscheidungssatz sollte ich eine sehr gute Vorstellung davon haben, welche Aufschläge effektiv sind. Die Aufschläge benutze ich weiter. Wenn sich mein Gegner bis zum Entscheidungssatz nicht an diese Aufschläge gewöhnt hat, wird er es wahrscheinlich auch nicht im letzten Satz tun.

Eine Erfolgsformel?

Diese Herangehensweise an ein Entscheidungssatz hat sich für mich als sehr erfolgreich erwiesen. Viele der Ergebnisse in Entscheidungsspielen waren recht komfortabel – 11-4, 11-5 oder 11-6. Andere dagegen aber auch ziemlich knapp und teilweise muss ich auch heute immer noch Rückständen im entscheidenden Satz hinterherlaufen. In letzter Zeit schaffe ich es aber immer häufiger, auch nach größeren Rückständen (0-5 oder 0-6) wieder zurückzukommen und den Satz noch zu drehen, was eine positive Entwicklung ist. Das schaffe ich nur, weil ich immer daran glaube, zu jedem Zeitpunkt des Spiels noch gewinnen zu können.

Ist das ein garantierter Weg, ein Entscheidungsspiel zu gewinnen? Nein. Mein Gegner könnte das Entscheidungsspiel auf die gleiche Weise angehen, also muss jemand verlieren. Und manchmal hat man auch einfach Pech oder verliert den Entscheidungssatz aus anderen Gründen. Auch von Niederlagen im fünften Satz darf man sich nicht aus dem Konzept bringen lassen. Im nächsten Spiel wird es besser laufen.

Aber insgesamt ist meine Bilanz deutlich besser als früher. Ich habe keine Angst mehr vor einem Entscheidungsspiel. Ganz im Gegenteil. Ich freue mich auf ein Entscheidungsspiel, weil ich glaube, dass ich eine gute Chance habe, es zu gewinnen.

Wenn du also Schwierigkeiten hast, Entscheidungssätze zu gewinnen, tue das, was ich getan habe.

  1. Schritt eins: Versuche zu verstehen, warum du den Entscheidungssatz immer wieder verlierst. Vielleicht sind es die gleichen Gründe, warum ich immer wieder verliere. Vielleicht ist es aber auch etwas ganz anderes. Wenn du herausgefunden hast, WARUM, kannst du anfangen, das Problem zu lösen.
  2. Schritt zwei: Überlege dir einen Plan, wie du einen Entscheidungssatz angehen willst. Auch hier kannst du dir meine Taktik ausleihen, wenn du glaubst, dass sie bei dir funktioniert.
  3. Schritt drei: Gewinnen!

Viel Glück!

Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner