Tischtennis häufige Fehler

Eine Sportart wie Tischtennis lernt man, indem man im Training und in Spielen gegen andere Spieler antritt. Es ist normal, Fehler zu machen, und es ist auch normal, zu verlieren.

Doch wenn man besser werden will, sollte man versuchen aus Fehlern zu lernen, Lösungsansätze zu suchen und diese im Spiel umzusetzen. Meistens passiert das automatisch in deinem Unterbewusstsein, ohne dass dir das bewusst ist.

Je mehr Fehler man macht, desto schneller wird man besser. Das hört sich merkwürdig an und funktioniert auch nur, wenn man aus seinen Fehlern lernt. Um diesen Prozess zu beschleunigen, ist es gut, auch aus den Fehlern der anderen zu lernen. Zumindest aus einigen häufigeren Fehlern.

Wir haben dir deshalb eine Liste aus häufig beobachteten Fehlern im Tischtennis zusammengestellt. Die meisten davon werden vor allem von Anfängern gemacht. Dabei erläutern wir bei jedem Fehler auch, was die Folge ist und ein möglicher Lösungsansatz ist.

Wir hoffen, dass die folgende Liste typischer Fehler und Lösungsvorschläge für dich nützlich ist. Vielleicht merkst du beim Durchlesen dieser häufigen Fehler, dass du den einen oder anderen auch selber machst? Oder dir fallen noch weitere Fehler ein, die von vielen Spielern gemacht werden? Dann schreibe gerne einen Kommentar!

Die häufigsten Fehler im Tischtennis

1. Falsche Schlägerhaltung

Häufiger Fehler: Du hältst den Schläger falsch. Es gibt viele Möglichkeiten, den Schläger falsch zu halten. Manche Spieler haben einen falschen Griff, weil sie ihre Finger falsch platzieren, andere halten den Schläger mit den falschen Fingern, wieder andere halten ihn zu fest (siehe Fehler 2) oder zu locker.
Folge: Du wirst deine Schläge nicht mit der korrekten Technik ausführen können.
Lösung: Verwende die richtige Schlägerhaltung. Die meisten Spieler verwenden die Shakehand-Schlägerhaltung, bei der der Schläger wie beim Hände schütteln gehalten wird. Manche Spieler verwenden jedoch auch die Penholder-Haltung. Frage am besten einen Trainer oder Trainingspartner, ob du deinen Schläger korrekt hältst. Informationen zur Schlägerhaltung findest du hier.

2. Zu fester Griff

Häufiger Fehler: Du hältst den Schläger zu fest.
Folge: Wenn du den Schläger zu fest hältst, sind auch die Muskeln in deinem Handgelenk und Arm angespannt. Dadurch wird deine Armbewegung eingeschränkt und verlangsamt und deine Schläge werden ruckartig. Außerdem fällt es dir schwerer, den Schlägerwinkel zu ändern, wenn du von einem Schlag zum anderen wechselst, z. B. von der Vorhand zur Rückhand. Insgesamt wirst du weniger Gefühl und Kontrolle haben und auch weniger Spin erzeugen können.
Lösung: Versuche stattdessen, einen lockeren und flexiblen Griff zu haben. Der Schläger sollte locker, aber natürlich gleichzeitig sicher in der Hand liegen, sodass er während der Schlagbewegung aus der Hand fällt. Vor allem die letzten 3 Finger halten den Schläger am Griff fest. Daumen und Zeigefinger sollten grundsätzlich entspannt sein, können aber zur Unterstützung bestimmter Schlagbewegungen oder auch zur Anpassung des Schlägerwinkels fester in den Belag hineingedrückt werden.
Durch einen lockeren entspannten Griff kannst du dein Handgelenk mehr zur Erzeugung von Spin einsetzen. Es wird dir leichter fallen, zwischen den Schlägen zu wechseln und den Schlägerwinkel zu verändern. Und du wirst schnellere Schläge spielen können, da dein Körper entspannter ist und sich freier bewegen kann. Zudem werden so Verkrampfungen im Unterarm und der Hand vorgebeugt.

3. Rückenlage/falsche Gewichtsverlagerung

Häufiger Fehler: Du stehst auf den Fersen und hast das Gewicht zu weit nach hinten verlagert.
Folge: Du hast die falsche Balance, so dass dein Schlag zu lang oder zu schwach ist oder auch in die falsche Richtung geht (zu weit nach oben). Außerdem bist du nicht flexibel und beweglich genug, wenn du das meiste Gewicht auf deinen Fersen verlagert hast. Dadurch wird es schwieriger, eine schnelle Beinarbeit zu haben, um die nächsten Bälle rechtzeitig zu erreichen.
Lösung: Im Tischtennis solltest du das Gewicht immer auf dem Fußballen verlagert haben. Beuge dich zudem ein wenig nach vorne, um den Schwerpunkt deines Körpergewichts weiter nach vorne zu verlagern. Und versuchen zudem, mit den Füßen mehr zu „schweben“, bereit, sich bei Bedarf leicht nach hinten (oder zur Seite) zu bewegen.

4. Keine Grundstellung

Häufiger Fehler: Du bist nicht in der Bereitschaftsstellung.
Folge: Du bist in einer schlechten Position für deinen nächsten Schlag.
Lösung: Gehe immer sofort nach jedem Schlag in die Grundstellung zurück. Deine Bereitschaftsstellung ist jedoch nicht immer gleich. Sie hängt davon ab, wo und wie der Gegner den Ball platzieren kann.

5. Zu nah am Tisch

Häufiger Fehler: Du stehst zu nah am Tisch.
Folge: Wenn du zu dicht am Tisch stehst, kannst du sehr lange Bälle nur schwer zurückspielen. Du hast dann wenig Reaktionszeit und auch keinen Platz, um einen guten Schlag zu spielen.
Lösung: Stelle stattdessen sicher, dass zwischen dir und dem Tisch etwas Platz ist, etwa 30 cm bis 50 cm. Wenn der Ball nun tief landet, hast du mehr Platz, um den Ball zurückzuspielen. Wenn der Ball sehr kurz zurückgespielt wird, kannst du immer noch einen Schritt nach vorne machen, um näher an den Ball heranzukommen, denn Bewegungen nach vorne sind einfacher und schneller als Bewegungen nach hinten. Aber achte darauf, dass du anschließend wieder einen Schritt nach hinten machst.

6. Falscher Fuß vorne

Häufiger Fehler: Dein rechter Fuß befindet sich weiter vorne als der linke (bei einem Rechtshänder).
Folge: Anfänger machen das oft bei Rückhandschlägen, aber teilweise auch bei Vorhandschlägen. Eigentlich kann man Rückhandschläge mit dem rechten Fuß nach vorne gut spielen, aber wenn der Ball dann auf die Vorhand wechselt, ist man aufgeschmissen. Dir wird es dann schwerfallen, einen Ball in der weiten Vorhand erreichen zu können.
Lösung: Positioniere stattdessen (grundsätzlich) deinen rechten Fuß etwas weiter hinten als deinen linken Fuß (bei der Vorhand) bzw. beide Füße parallel (bei Rückhandbällen). Mit dieser Fußstellung ist es dir jederzeit möglich, auf die Vorhand bzw. Rückhand zu wechseln. Für Linkshänder gelten die gleichen Ratschläge, nur dass die Füße andersherum stehen sollten – also mit dem linken Fuß etwas weiter hinten als mit dem rechten Fuß.

7. Mit falschem Fuß nach vorne gehen

Häufiger Fehler: Du gehst mit dem falschen Fuß nach vorn, wenn du einen kurzen Ball erreichen möchtest.
Folge: Du hast nicht die beste Position für den Schlag und kommst nur langsam wieder in die Ausgangsposition zurück.
Lösung: Wenn ein kurzer Ball in die Vorhand oder Mitte kommt, bewege deinen Vorhand Fuß nach vorne unter den Tisch. Wenn ein kurzer Ball in die (weite) Rückhand kommt, bewege deinen Rückhandfuß nach vorne unter den Tisch oder zur Seite.

8. Arme nach Bällen ausstrecken

Häufiger Fehler: Du versuchst, weit entfernte Bälle zu erreichen, indem du deinen Arm ausstreckst.
Folge: Deine Schläge werden nicht sehr gefährlich werden. Es kann sein, dass du den Ball nicht einmal erreichst, wenn er sehr weit weg ist. Wenn es dir gelingt, den Ball zu treffen, ist dein Schlag schwach und du hast keine oder wenig Kontrolle über ihn.
Lösung: Bewege stattdessen deine Füße und Beine, um näher an den Ball heranzukommen. Wenn der Ball weit weg ist, solltest du zunächst einen Schritt (Sidestep oder Kreuzschritt) zur Seite machen und erst dann deine Schlagbewegung ausführen. Fortgeschrittene Spieler können die Ausholbewegung des Schlages auch schon starten, während das äußere Bein sich noch bewegt.

9. Keine kleine Beinarbeit

Häufiger Fehler: Du bewegst deine Beine nur, wenn die Bälle weit entfernt sind.
Folge: Du wirst bei vielen Schlägen nicht optimal zum Ball stehen und dadurch keine saubere Schlagbewegung ausführen können, um kontrollierte und gefährliche Bälle zu spielen.
Lösung: Nicht nur die große Beinarbeit ist im Tischtennis wichtig, sondern auch die kleine. Bewege deine Beine auch, wenn der Ball nur wenige Zentimeter von deiner aktuellen Stellung landen wird. Nur so hast du die optimale Stellung zum Ball und kannst deine Schläge mit der bestmöglichen Kontrolle und der optimalen Kraft und Rotation spielen. Für die kleine Beinarbeit eignen sich kleine Sidejumps (seitliche Sprünge, bei der beide Beine gleichzeitig den Boden verlassen) am besten. Sei ständig bereit, dich zu bewegen! Dazu ist es auch notwendig, das Gewicht nach vorne auf den Fußballen verlagert zu haben.

10. Zu frühe Bewegung

Häufiger Fehler: Deine Beine bewegen sich schon, während du noch deine Schlagbewegung durchführst.
Folge: Du hast zu wenig Kontrolle bei deinem Schlag. Er wird vermutlich nicht gefährlich auf der anderen Tischhälfte landen.
Lösung: Konzentriere dich voll und ganz auf deinen Schlag. Erst, nachdem deine Schlagbewegung komplett beendet ist (inkl. Ausschwung), kannst du deine Beine bewegen, um dich in Position für den nächsten Schlag zu bringen.

11. Zu viel Kraft

Häufiger Fehler: Du gibst zu viel Power in deine Schläge.
Folge: Du wirst einige Fehler machen. Viele Bälle werden nicht auf der gegnerische Tischhälfte ankommen, da sie zu weit fliegen.
Lösung: Schlage den Ball nicht zu hart. Wir sind hier nicht beim Kricket oder Baseball, wo du den Ball bis zum anderen Ende des Feldes schlagen musst. Versuche, auch bei schnelleren Schlägen, den Ball nur mit 70, 80 oder 90 Prozent deiner Kraft zu spielen. Konzentriere dich stattdessen mehr auf eine gute Technik und eine gute Platzierung, anstatt den Ball mit unkontrollierter Kraft zu schlagen. So kannst du Konstanz in deine Schläge bringen und weniger Fehler machen.

12. Zu später Balltreffpunkt

Häufiger Fehler: Du triffst Bälle in einer zu späten Phase ihrer Flugkurve.
Folge: Dein Schlag wird (vermutlich) eine schlechtere Qualität haben.
Lösung: Lerne für jeden Schlag den idealen Kontaktzeitpunkt in der Flugkurve des Balles. Die meisten Spieler treffen Bälle bei Konterbällen oder Topspins zu spät, d.h. erst in der fallenden Phase. Auch in dieser Phase der Flugkurve ist natürlich ein sauberer Schlag grundsätzlich möglich und solche Schläge von fortgeschrittenen Spielern auch eingesetzt werden. Vor allem Anfänger sollten aber versuchen, den Ball am höchsten Punkt zu treffen. Dadurch wird der Schlag einfacher und kontrollierter. Gehe somit immer mit dem Schläger zum Ball und warte nicht, bis der Ball zu dir kommt!

13. Zu lange Bewegung bei Vorhandschlägen

Häufiger Fehler: Dein Schläger befindet sich am Ende eines Vorhand Schlages (vor allem: Vorhand Topspin) über deinem Kopf oder an deiner linken Schulter. Deine Schlagbewegung ist zu lang.
Folge: Du wirst es schwer haben, rechtzeitig wieder in die Ausgangsposition für den nächsten Schlag zu kommen.
Lösung: Versuche stattdessen, deine Vorhandschläge irgendwo vor deinem Körper zu beenden. Stellen dir eine Linie genau in der Mitte deines Körpers vor. An dieser Stelle solltest du deine Vorhandschläge (meistens) beenden. Überschreite diese Linie nicht! Bei diesen kürzeren Bewegungen bist du schneller bereit für den nächsten Schlag.

Fazit

Dies sind die häufigsten Tischtennisfehler, die vor allem von Anfängern, aber auch von fortgeschrittenen Spielern gemacht werden.

Wir hoffen, dass dir diese Liste geholfen hat und eventuell einen deiner Fehler „aufgedeckt“ hat. Wenn du dir nicht sicher bist, welche Fehler du machst oder wie du einen bestimmten Fehler beheben solltest, frage am besten immer einen Trainer oder erfahrenen Spieler.

Sobald du all diese Tischtennisfehler behoben hast, wirst du ein großartiges Gefühl haben, da du dein Spiel bereits auf die nächste Stufe gebracht hast. Aber denke immer daran: Es gibt nicht die perfekte Technik und letztendlich musst du deinen eignen persönlichen Stil finden, mit dem du im Tischtennis Spaß hast und erfolgreich sein kannst!

Sollten dir noch weitere häufige Fehler einfallen, würden wir uns freuen, wenn du einen Kommentar schreibst! Wir werden die Liste auch regelmäßig ergänzen.

Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar