Butterfly Tenergy 19 Test 2023

Der Butterfly Tenergy 19 wurde 2021 auf den Markt gebracht und ist die jüngste Ergänzung der Tenergy-Reihe. Schon bald nach seiner Veröffentlichung haben Hunderte von Weltklasse-Profispielern wie Kanak Jha, Kirill Gerassimenko, Marcelo Aguirre und Gustavo Tsuboi begonnen, ihn entweder auf der Vorhand- oder auf der Rückhandseite ihrer Schläger zu verwenden.

Er wird als der spinfreudigste Belag der gesamten Tenergy-Serie beworben und Butterfly behauptet, dass der Tenergy 19 auch präziser ist als der Tenergy 05.

In diesem Testbericht erfährst du alles Wichtige über den Butterfly Tenergy 19.

Überblick über den Butterfly Tenergy 19


FeatureDetails
MarkeButterfly
ModellButterfly Tenergy 19
SpielstilOffensiv
TypNoppen-Innen
SchwammhärteMedium-hart (ca. 47,5°)
Verfügbare Schwammstärken1,7 mm / 1,9 mm / 2,1 mm
Verfügbare Belagfarbenschwarz, rot

Vorteile

  • Sehr hohe Geschwindigkeit und Spinwerte
  • Mehr Verweilzeit als die anderen Tenergy-Beläge
  • Große Kontrolle und Sicherheit beim Topspinspiel
  • Variabel einsetzbar
  • Die Aufschläge haben tonnenweise Spin
  • Langlebigkeit

Nachteile

  • Preis
  • Spin-Empfindlichkeit
  • Ungünstig für Spieler mit Timing-Problemen oder unsauberer Technik

Material des Butterfly Tenergy 19

Der Butterfly Tenergy 19 wird in einer hochwertigen, versiegelten Verpackung geliefert.

Nach dem Öffnen der Verpackung finden wir den Belag. Bei der von uns bestellten Version handelt es sich um eine schwarze, 2,1 mm dicke Version.

Das Obergummi des Tenergy 19 ist extrem griffig und leicht klebrig, und sein Schwamm hat eine intensive orange Farbe. Die Schwammhärte ist mittelhart, etwa 48 Grad ESN.

Das Tenergy 19 enthält zwei bahnbrechende Innovationen von Butterfly: die High Tension Technologie und den Spring Sponge. Diese Technologien ermöglichen ein kraftvolles und zugleich vielseitiges Angriffsspiel.

Der Tenergy 05 wurde erstmals 2008 mit diesen beiden Technologien vorgestellt. Bis heute versuchen die meisten Hersteller, die Spieleigenschaften des Tenergy 05 nachzubilden, was ihnen bis heute nicht gelungen ist.

Das erklärt auch den hohen Preis der Tenergy-Serie. Es gibt einfach nichts, was diesen Belägen gleichkommt.

Der Unterschied zwischen den fünf Modellen der Tenergy-Beläge (05, 19, 25, 64 und 80) liegt in der Noppenstruktur.

Der Abstand zwischen den Noppen macht einen sehr großen Unterschied. Je näher die Noppen beieinanderliegen, desto mehr Kontakt haben sie mit dem Ball, was zu einem härteren Spielgefühl und mehr Spin führt.

Je weiter die Noppen voneinander entfernt sind, desto spinunempfindlicher, weicher und schneller ist der Belag.

Die Noppenstruktur des Tenergy 19 ist anders als bei allen anderen Tenergies.

Der Tenergy 19 weist im Vergleich zu den anderen Tenergies dünnere Noppen auf, und sie sind gerade so dicht verteilt, wie es die ITTF-Materialregeln zulassen.

Diese dünneren Noppen lassen sich leichter biegen und eindrücken. Wenn der Ball den Belag berührt, biegen sich die Noppen zurück, so dass der Ball einen Bruchteil länger auf dem Belag bleibt, was dem Belag eine spürbar längere Verweildauer verleiht.

Der Butterfly Tenergy 19 wiegt 49 Gramm, ein gutes Gewicht für einen Belag mit diesen Spieleigenschaften.

Ähnliche mittelharte Offensiv-Beläge wie der Tibhar Evolution MX-P (51 Gramm) und der Andro Rasanter R 47 (49 Gramm) wiegen gleich oder mehr als der Tenergy 05.

Die Tenergy-Reihe wird oft mit dem DHS Hurricane 3 verglichen, da Profispieler in Europa oftmals Tenergy-Beläge und Profispieler in China Hurricane-Beläge verwenden.

Es besteht ein erheblicher Gewichtsunterschied zwischen dem Butterfly Tenergy 19 und dem DHS Hurricane 3 NEO (53 Gramm). Das ist einer der Vorteile der europäischen Beläge gegenüber chinesischen Belägen: das geringere Gewicht.

Spieleigenschaften des Butterfly Tenergy 19

Bevor ich den Belag analysiere, muss ich erwähnen, dass wir den Tenergy 19 auf einem Tibhar Stratus Power Wood, einem ausgewogenen OFF-Holz, getestet haben.

Der Tenergy 19 ist ein mittelharter, schneller Belag, der für seine gute Kontrolle im Verhältnis zu seiner Geschwindigkeit bekannt ist. Sein Ballabsprungwinkel liegt zwischen dem des Tenergy 05 und dem des Tenergy 64.

Wie wir bereits erwähnt haben, hat der Tenergy 19 eine längere Verweilzeit als alle anderen Tenergys.

Aus diesem Grund ist sie kontrollierbarer, aber nicht so explosiv wie die anderen Tenergy-Würfe.

Manche Leute sagen, dass der Tenergy 19 eine zahmere Version der anderen Tenergies ist, und ich kann verstehen, warum.

Obwohl er ein sehr schneller und spinfreudiger Belag ist, hat er nicht so viel Wums, den andere Tenergies haben.

Daher fühlt sich das Spiel mit dem Tenergy 19 viel sicherer und berechenbarer an, aber nicht so gefährlich wie die anderen Tenergies.

Der Tenergy 05 hat jede Menge Spin und explosive Power. Der Tenergy 64 hat sehr hohe Geschwindigkeiten.

Der Tenergy 19 fühlt sich nicht so „extrem“ an wie die anderen Tenergies.

Meiner Meinung nach ist er wie eine Mischung aus einem ESN-Belag wie dem Fastarc G-1 oder dem Rasanter R47 und einem Tenergy 05. Er fühlt sich an, als ob er genau in der Mitte zwischen den beiden Welten liegt.

Er hat eindeutig mehr Geschwindigkeit und Spin als die meisten ESN-Beläge, aber nicht so viel wie die Tenergies. Der Vorteil ist, dass er mehr Kontrolle hat als die anderen Tenergies.

Kontern und Topspin

Die Tenergy-Serie ist wie geschaffen für aggressives Topspinspiel. Das Kontern mit dem Tenergy 19 ist großartig, ebenso das Topspinspiel.

Er fühlt sich in der Hand lebendig an, ist aber nicht sehr sprunghaft. Der Belag fühlt sich stabil und fest an und ist nicht so reaktiv wie die anderen Tenergies.

Der Tenergy 19 ist wie geschaffen für das Topspinspiel. Der Schläger lässt sich mit viel Spielraum über das Netz spielen und vermittelt dem Spieler vom ersten Moment an Vertrauen. Die Topspins fliegen in einem schönen Bogen und haben eine gute Geschwindigkeit.

Der Tenergy 19 bietet nicht so viel Spielraum über das Netz wie der Tenergy 05, aber sein Ballabsprung ist immer noch mittelhoch, was viel Sicherheit bei deinen Schlägen bietet.

Der Bogen des Tenergy 19 ist länger und flacher als der des Tenergy 05, so dass es etwas wahrscheinlicher ist, dass du über den Tisch hinausspielst oder den Ball im Netz versenken.

Allerdings hast du aufgrund der längeren Verweildauer mehr Kontrolle über deine Schläge.

Vorhand-Topspins mit dem Tenergy 19 bringen viel Tempo und Spin, deutlich mehr als mit herkömmlichen ESN-Belägen. Die Schläge hatten deutlich mehr Tempo und Spin als die mit dem Rasanter R47 oder dem Fastarc G-1.

Außerdem fühlten sich die Vorhandtopspins sicher und stabil an. Er hat nicht so viel Katapult und Explosivität wie die anderen Tenergies, aber der Unterschied zwischen ihnen ist nicht zu drastisch.

Ich habe jedoch nicht das Gefühl, dass der Tenergy 19 ein Belag ist, den ich für die Vorhandseite meines Schlägers wählen würde.

Ich finde, dass der Tenergy 05 schon bei Topspin-Schlägen sehr gut zu kontrollieren ist. In der Praxis habe ich das Gefühl, dass der Tenergy 05 mindestens so sicher ist wie der Tenergy 19, wahrscheinlich sogar mehr. Er hat nicht so viel Verweildauer, aber der Bogen ist meiner Meinung nach viel besser.

Beim Vorhandtopspin produziert der Tenergy 05 mehr Geschwindigkeit, mehr Spin und er ist genauso sicher wie der Tenergy 19. Deshalb geben wir dem Tenergy 05 die Note 4/5 für Topspins.

Das Spiel vom Tisch weg erfordert keine große Anstrengung und der Belag fühlt sich absolut sicher und stabil an. Der Tenergy 19 ist sehr beständig und zuverlässig, wenn man den Ball aus größerer Entfernung trifft.

Auch sein Bogen ist sehr gut für das Spiel aus der Distanz geeignet. Er ist weder zu hoch noch zu niedrig. Ich finde, dass Beläge mit einem mittelhohen Bogen sehr gut für das Spiel aus der Halbdistanz geeignet sind, und der Tenergy 19 ist da keine Ausnahme.

Eine der Hauptstärken des Tenergy 19 Belags ist der Gegentopspin in Tischnähe. Ich würde sagen, dass er beim Gegentopspinspiel im Vergleich zum Tenergy 05 die Oberhand hat, weil er mehr Kontrolle bietet.

Topspineröffnungen auf Unterschnitt waren ebenfalls eine Stärke des Tenergy 19.

Hierbei konnte viel Spin erzeugt werden und die Topspins fühlten sich insgesamt sicherer an als bei allen anderen Tenergies. Allerdings produziert der Tenergy 19 nicht so viel Power. Wer einen Powertopspin gegen Unterschnitt spielen will (was ich bevorzuge), ist mit dem Tenergy 05 besser beraten.

Auf der Rückhand fühlte sich der Tenergy 19 jedoch deutlich besser an. Er hat den perfekten Bogen für die Rückhand. Der Bogen ist weder zu hoch, wie beim Tenergy 05, noch zu flach, wie beim Tenergy 64.

Der Bogen des Tenergy 64 ist in den richtigen Händen wohl der beste, da er am direktesten ist.

Auch wenn der Tenergy 19 nicht so schnell ist, ist er doch viel fehlerverzeihender und hat eine viel längere Verweildauer als der Tenergy 64.

Außerdem ist er ideal für flache Schläge, aktive Blocks, Topspins und Gegentopspins auf der Rückhand und wird genau wie der Tenergy 64 auf dieser Seite von vielen Profispielern benutzt.

Aufschlag und Annahme

Aufschlag und Annahme sind mit dem Tenergy 19 sehr gut.

Beim Aufschlag ist er ausgezeichnet. Der Aufschlag hat spürbar mehr Spin als ein durchschnittlicher Belag.

Ich würde sagen, dass der Tenergy 19 wahrscheinlich der beste Tenergy-Belag für den Aufschlag ist. Er produziert genauso viel Spin wie der Tenergy 05, ist aber weniger sprunghaft.

Das macht es einfach, den Aufschlag mit Spin zu versehen und ihn gleichzeitig kurz zu halten.

Aktive Rückschläge sind mit dem Tenergy 19 großartig. Passive Rückschläge sind nur OK. Auch wenn der Belag nicht so sprunghaft ist, handelt es sich immer noch um einen Tenergy, und man muss wissen, was man tut, um Aufschläge richtig anzunehmen.

Der Tenergy 19 ist ein großartiger Flip-Belag auf beiden Seiten.

Er hat die nötige Stabilität, um Vorhand-Flips sicher auszuführen, während er gleichzeitig den nötigen Spin und den nötigen Bogen hat, um Bananen-Flips gegen Unterschnitt-Aufschläge auszuführen. Die Griffigkeit des Belags macht es sehr einfach, Unterschnitt in Topspin zu verwandeln.

Die passive Aufschlagannahme ist mit dem Tenergy 19 besser als mit allen anderen Tenergies, aber man muss trotzdem genau aufpassen, was man tut, da er ein sehr spinempfindlicher Belag ist.

Wenn man den Spin des Balls etwas falsch einschätzt, gibt man dem Gegner eine leichte Chance, den Punkt zu gewinnen.

Es hat allerdings geholfen, dass er nicht so sprunghaft ist wie die anderen Tenergies oder zum Beispiel der Tibhar Evolution MX-P. Er ist zwar sprunghafter als der Durchschnitt, aber der Effekt ist nicht so extrem.

Blocken und Schupfen

Das Blocken mit dem Tenergy 19 hat mir sehr gut gefallen.

Durch seine Härte ist er sehr stabil, und sein Ballabsprung ist lang und relativ direkt. Er fühlt sich stabil an und hat die richtige Verweildauer zum Blocken.

Auch das aktive Blocken funktioniert mit dem Tenergy 19 sehr gut. Mit einer kurzen Bewegung des Handgelenks kann man eingehenden Angriffen einfach mehr Kraft verleihen.

Das einzige Mal, dass das Tenergy 19 schwer zu kontrollieren war, war beim Versuch, sehr spinnige Schläge zu blocken.

Allerdings ist es mit dem Tenergy 19 viel einfacher zu blocken als mit allen anderen Tenergies.

Dieser Belag ist eindeutig der am besten kontrollierbare Belag der Reihe, wenn es um das Blocken geht.

Man könnte argumentieren, dass der Tenergy 64 ein besserer Blockbelag ist, weil er unempfindlicher gegen den eintreffenden Spin ist, aber der Tenergy 19 ist viel kontrollierbarer.

Der Tenergy 19 eignet sich auch hervorragend zum Schupfen.

Auch dieser Belag ist einer der besten Beläge der Tenergy-Reihe, vor allem wegen seiner Kontrolle und gutem Spinpotenzial.

Alternativen zum Butterfly Tenergy 19

  • Tenergy 05: Die etwas offensivere Variante des Tenergy 19. Sie ist etwas schneller und hat einen höheren Ballabsprung, so dass Topspins, die mit der Tenergy 05 gespielt werden, etwas gefährlicher sind. Zum Tenergy 05 Testbericht…
  • Xiom Vega X: Wenn der Tenergy 19 ein zahmerer Tenergy 05 ist, dann ist der Vega X ein zahmerer Tenergy 19. Der Grip des Vega X ist großartig und er hat mehr Kontrolle und Verweilzeit als der Tenergy 19. Zum Xiom Vega X Testbericht…
  • Andro Rasanter R47: Die günstigere Alternative zum Tenergy 19. Er ist geringfügig langsamer und weniger rotationsfreudig als der Tenergy 19, aber er ist immer noch ein großartiger Hochleistungsbelag zum halben Preis. Zum Andro Rasanter 47 Testbericht…

Fazit

Der Butterfly Tenergy 19 ist ein hervorragender Belag, vor allem für Spieler, die ihre Gegner variabel mit viel Tempo und Spin bei ihren Topspins und Gegentopspins angreifen und dabei einen guten Touch und Kontrolle behalten wollen.

Dieser Belag hat alle charakteristischen Eigenschaften der Tenergy-Linie, aber er ist etwas abgeschwächt, was ein besseres Spielgefühl und mehr Kontrolle ermöglicht. Dennoch ist der Belag (auch aufgrund der Spinanfälligkeit) nicht für komplette Anfänger geeignet, sondern eher für Spieler auf mittlerem Niveau aufwärts.

Er eignet sich hervorragend für alle Arten von Topspins, sei es für rotationsreiche Eröffnungstopspins, Gegentopspins in Tischnähe und aus der Halbdistanz und bis zu einem gewissen Grad auch Powertopspins.

Ich mochte ihn besonders auf meiner Rückhandseite. Ich hatte das Gefühl, dass sein Bogen, seine längere Verweildauer und sein Spin ihn zu einem hervorragenden Belag für Rückhandtopspins und Rückhandblockbälle macht.

Seit meiner Kindheit spiele ich leidenschaftlich Tischtennis im Verein. Als Spieler, Mannschaftsführer und Trainer konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich an euch anhand von Tipps weitergeben.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar